BVB-Goalgetter mit persönlichem Rekord

Auba: "Ich spiele so wegen Klopp"

Von SPOX
Montag, 04.04.2016 | 12:11 Uhr
Pierre-Emerick Aubameyang verdankt seinen Erfolg ein Stück weit Ex-Coach Jürgen Klopp
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Pierre-Emerick Aubameyang ist in der Form seines Lebens. Beim 3:2 gegen Werder Bremen am Samstag markierte er bereits seinen 36. Pflichtspieltreffer im 41. Einsatz für Borussia Dortmund - persönlicher Rekord!

Seine rasante Entwicklung zu einem der Top-Stürmer Europas verdankt er vor allem Jürgen Klopp, wie er nun verriet. "Ich verdanke ihm viel. Es war großartig, mit ihm zu arbeiten und er hat mir viele Dinge beigebracht. Ich spiele heute als Stürmer so wegen ihm", so der Gabuner, der am Donnerstag direkt auf Klopp und den FC Liverpool trifft (21.05 Uhr im LIVETICKER).

"Es ist toll für uns, dieses Spiel zu haben, auch wenn es schwer wird", sagte Aubameyang. "Wir können Klopp zeigen, dass wir hart gearbeitet haben, um zurückzukommen und dort zu stehen, wo wir jetzt sind."

"Werden sehen, wer Meister wird"

Ihr Saisonziel in der Bundesliga haben die Schwarz-Gelben bereits am erreicht, am Samstag wurde die Qualifikation für die Champions League perfekt gemacht. "Es ist einfach nur großartig, dass wir zurück in der Champions League sind", freute sich Aubameyang, der sogar die Meisterschaft noch nicht abgeschrieben hat.

"Ich weiß, dass dieser Wettbewerb noch nicht beendet ist. Wir werden bis zum Ende weiterkämpfen und am Ende sehen, wer Meister wird", gab er sich trotz fünf Punkten Rückstand auf Tabellenführer Bayern München selbstbewusst.

Ebenfalls noch offen ist der Kampf um die Torjägerkrone mit Bayern-Stürmer Robert Lewandowski. Zwei Tore liegt der Pole in Front - ein Umstand, den auch Aubameyang neidlos anerkennt: "Natürlich ist es sehr hart, mit Lewandowski Schritt zu halten. Aber es ist sehr gut, dieses Ziel zu haben und ich bin sehr glücklich, wieder getroffen zu haben."

Pierre-Emerick Aubameyang im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung