Watzke rasiert eigenen Anhang

SID
Samstag, 30.04.2016 | 15:58 Uhr
Mats Hummels hat unter der Woche verlauten lassen, dass er zum FC Bayern München wechseln möchte
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Mats Hummels hat in seinem ersten Spiel für Borussia Dortmund nach dem verkündeten Wechselwunsch zu Bayern München wie erwartet ein Pfeifkonzert über sich ergehen lassen müssen.

Bei der Mannschaftsaufstellung durch Stadionsprecher Norbert Dickel war der Name des 27-Jährigen nicht zu hören. Auf das obligatorische "Mit der Nummer 15: Mats" folgten nur Pfiffe. Auch bei seinen ersten Ballkontakten wurden Hummels ausgepfiffen.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke tadelte die eigenen Fans für dieses Verhalten: "Wer das tut, gehört eigentlich nicht zu uns." Auch Kollege Marcel Schmelzer sagte: "Wenn ein Mitspieler die ganze Zeit ausgepfiffen wird, ist das nicht normal."

In den letzten zehn Minuten sangen die Fans Lieder wie "Auf Wiedersehen, die Zeit war wunderschön" oder "Spieler kommen und gehen, Borussia bleibt bestehen" in Richtung Hummels. Vor der Südtribüne wurde Hummels nach dem Spiel ausgepfiffen und beschimpft, von der Haupttribüne vor dem Gang in die Kabine jedoch demonstrativ beklatscht.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

"Der Kapitän geht als Erster von Bord"

Schmähplakate waren in der Dortmunder Arena jedoch kaum zu sehen. Lediglich ein dreiteiliger Banner auf der Südtribüne forderte mit den Worten: "Der Kapitän geht als Erster von Bord, am besten sofort", dass Hummels in dieser Saison nicht mehr für den BVB eingesetzt werden soll.

Als Hummels um 14.52 Uhr den Rasen betrat, durfte er sogar leise hoffen, normal empfangen zu werden. Geschützt von lauter Einmarschmusik und seinen Kollegen, die ihn in die Mitte nahmen, klatschte er kurz in Richtung Südkurve und vertiefte sich dann in sein Aufwärmprogramm.

Beim Torschuss-Training traf ihn dann erstmals der Bannstrahl der Fans, die seine beiden Versuche mit lauten Pfiffen begleiteten. Hummels drehte sich um und lief als erster Dortmunder zurück in die Kabine.

Mats Hummels im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung