''Schaaf hat sich nicht distanziert''

SID
Samstag, 02.04.2016 | 16:04 Uhr
Thomas Schaaf und Martin Bader bei einer Pressekonferenz von Hannover 96
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Für Manager Martin Bader hat sich Trainer Thomas Schaaf mit seiner am Donnerstag geäußerten Kritik keine Absetzbewegungen von der Mannschaft gemacht. "Ich denke nicht, dass er sich distanziert hat", sagte Bader bei Sky, "er hat nur Fragen beantwortet, die allen Journalisten unter den Nägeln gebrannt haben."

Man solle sich nicht nur auf Thomas Schaaf konzentrieren. "Man muss auch mal die Spieler in die Verantwortung nehmen. Es war legitim, dass er diese Frage gestellt hat", betonte Bader, der einen weiteren Trainerwechsel in dieser Spielzeit ausschließt: "Die Wahrscheinlichkeit, dass wir die Klasse halten, ist sehr gering. Es ist relativ unerheblich, da noch einen Trainerwechsel zu machen."

Schaaf hatte vor dem Heimspiel gegen den Hamburger SV erklärt, dass der Betreuerstab Woche für Woche alles erdenklich Mögliche tue, um die Mannschaft optimal vorzubereiten. "Was wir dann erleben, ist eine große Enttäuschung", sagte Schaaf. Er sei angesichts der Bilanz "unzufrieden bis zum Geht-Nicht-Mehr".

In zehn Spielen unter Schaaf vor dem HSV-Match gelang 96 nur ein Sieg bei neun Niederlagen. Am Mittwoch hatten die Niedersachsen bekannt gegeben, dass Schaaf die Niedersachsen im Abstiegsfall verlassen werde. Sein bis 2017 laufender Vertrag gilt nur für die Bundesliga.

Alles zu Hannover 96

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung