Lars Stindl über Ex-Verein

"Mir blutet das Herz"

Von SPOX
Mittwoch, 13.04.2016 | 11:25 Uhr
Lars Stindl verbrachte fünf Spielzeiten bei den Hannoveranern
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Lars Stindl trifft mit Borussia Mönchengladbach am Freitag auf Hannover 96. Wenn alles gegen das Ex-Team von Stindl läuft, kann der Abstieg nach diesem Wochenende auch rechnerisch besiegelt sein. Trotz der schweren Zeiten in Niedersachsen will Stindl aber kein Mitleid zeigen.

"Für mich gibt es nur eine Priorität und die heißt: Auswärtssieg", sagte Stindl zu Bild. So ganz ohne Spuren geht der Untergang von Hannover aber auch an ihm nicht vorbei: "Ich habe bei 96 schwere und schöne Zeiten erlebt. Natürlich blutet mir da jetzt das Herz, dass sie wohl in die Zweite Liga gehen."

Letzte Saison war Stindl mit zehn Saisontreffern noch mit dafür verantwortlich, dass H96 die Klasse halten konnte. In dieser Saison spielt er mit den Fohlen um die europäischen Startplätze. Im Sommer wechselte Stindl nach fünf Jahren und 141 Einsätzen an den Niederrhein.

Champions League im Blick

Dort will man die Auswärtsschwäche ablegen, schließlich ist auch die Champions League für Gladbach nicht außer Reichweite. In der Fremde ist die Borussia allerdings das drittschwächste Team der Liga: "Wir sind selbstkritisch und wissen auch, dass wir zu viel liegen gelassen haben. Aber nicht alle Auswärtsspiele waren schlecht. Dass wir nach unserem Fehlstart jetzt überhaupt so um Europa spielen, ist ein Erfolg."

Beim Tabellenschlusslicht soll deswegen nichts anbrennen, auch wenn es gegen das Ex-Team geht: "Freitag gibt es keine Ausrede. Es geht für uns darum, in den letzten Spielen die Maximalpunktzahl einzufahren. Wir müssen unser Spiel wie zu Hause durchziehen. Auf der ­Zielgeraden ist es jetzt ganz egal, wer der Gegner ist."

Lars Stindl im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung