Thema Fair-Play

Fandel fordert "Verhaltensänderungen"

SID
Montag, 04.04.2016 | 13:13 Uhr
Herbert Fandel findet, dass der Umgang aller Beteiligten respektloser geworden ist
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

In der am Wochenende aufgekommenen Fair-Play-Diskussion in der Bundesliga fordert Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel vehement eine Änderung des Verhaltens bei Spielern, Trainern und Funktionären.

"Ich habe schon vor geraumer Zeit darauf hingewiesen, dass der Umgang aller Beteiligten im Fußball respektloser geworden ist. Es müssen Verhaltensänderungen her, dringend", sagte Fandel auf SID-Anfrage.

Der Vorsitzende der Schiedsrichter-Kommission des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) erläuterte: "Wir müssen wieder mehr für unsere Werte einstehen, und dabei sind Respekt, Fair Play und Anstand ganz zentral. Alle Akteure im Fußball müssen dahin wirken, dass der Profifußball seiner Vorbildrolle wieder mehr gerecht wird. Sonst zerstören wir unsere Fußballkultur."

Am Wochenende hatte es bei den Spielen Leverkusen-Wolfsburg und Hoffenheim-Köln jeweils Vorkommnisse gegeben, die von Wolfsburger und Kölner Seite als Verstoß gegen das Fair Play angesehen wurden. In beiden Fällen hatten die Schiedsrichter jedoch regelkonform entschieden. Fandel: "Die internationale und nationale Regelauslegung ist diesbezüglich ganz klar. Der Schiedsrichter soll das laufende Spiel nur dann unterbrechen, wenn zwei Spieler mit den Köpfen zusammengestoßen sind oder anderweitig der Verdacht auf eine sehr schwere Verletzung vorliegt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung