Vor dem Hessenderby zwischen den Lilien und der SGE

Lage in Darmstadt "sehr angespannt"

SID
Samstag, 30.04.2016 | 15:23 Uhr
Vor dem Hessenderby ist die Situation in Darmstadt angespannt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Vor dem brisanten Hessenderby zwischen Darmstadt 98 und Eintracht Frankfurt am Samstagmittag ist es nach Angaben der Darmstädter Polizei noch zu keinen Auseinandersetzungen der beiden Fanlager gekommen.

Eine Polizeisprecherin teilte dem SID zwar mit, dass die Lage "sehr angespannt" sei, bis auf Wortgefechte in der Innenstadt habe es jedoch keine Vorfälle gegeben.

Ziel der Beamten sei es derzeit, die beiden Fanlager voneinander zu trennen - was angesichts zweier Kundgebungen zunächst der Darmstädter und dann der Frankfurter Anhänger in der Innenstadt jedoch "nicht ganz einfach" sei. Die Polizei berichtete in einer ersten Stellungnahme von zahlreichen Fans und einem "großen Zufluss Frankfurter Anhänger", die in Darmstadt unterwegs seien. Die Polizei kontrollierte vor den eigentlichen Stadionkontrollen bereits die Eintrittskarten der ankommenden Besucher.

Im Vorfeld der Partie hatte es hitzige Diskussionen über ein von der Stadt Darmstadt verhängtes Innenstadtverbot für Eintracht-Fans gegeben. Trotz der Aufhebung durch das Verwaltungsgericht hielt die Stadt bis Samstagmorgen an ihrem Anliegen fest. Erst wenige Stunden vor dem Anpfiff um 15.30 Uhr zog die Stadt das geplante Aufenthaltsverbot zurück.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

"Wir alle wollen ein friedliches Derby. Ich wünsche mir, dass es auf öffentlichen Plätzen keine Probleme gibt", hatte Frankfurts Vorstandsmitlgied Axel Hellmann noch am Freitag gesagt und gleichzeitig die Stadt Darmstadt kritisiert. "Solche Alleingänge der Stadt können für den Fußball nicht stilbildend sein. Wir wollten versuchen, im Vorfeld deeskalierend zu wirken. Dadurch ist die Situation jetzt nicht einfacher geworden", sagte Hellmann.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung