BVB-Boss sauer auf Nationaltrainer

Wegen Schmelzer: Watzke kritisiert Löw

Von SPOX
Sonntag, 03.04.2016 | 11:33 Uhr
Marcel Schmelzer wartet seit Jahren auf seinen nächsten Einsatz im DFB-Team
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Hans-Joachim Watzke hat Bundestrainer Joachim Löw kritisiert. Grund für den Unmut des Geschäftsführers von Borussia Dortmund ist die Nichtberücksichtigung von Linksverteidiger Marcel Schmelzer in der DFB-Elf .

Der Welt sagte Watzke: "Was ich überhaupt nicht verstehen kann, ist, dass Marcel Schmelzer keine Rolle zu spielen scheint. Gerade bei so einem Turnier zählt ja auch die internationale Erfahrung. Und welcher deutsche Spieler auf der Außenposition hat mehr internationale Erfahrung als er?"

"Es gibt nicht einen Grund, der gegen Schmelzer als Nationalspieler spricht. Zumal er in dieser Saison unfassbar konstant starke Leistungen zeigt. Es stößt ja längst nicht nur bei mir auf Unverständnis, dass man an ihm komplett vorbeigeht", so Watzke weiter.

Sportlich läuft es bei den Borussen rund, seit Samstag ist die Teilnahme an der Champions League in der kommenden Saison fix und in Pokal und Europa League dürfen sich die Schwarz-Gelben berechtigte Titelhoffnungen machen. Kein Vergleich also zur Situation vor einem Jahr, als der BVB enttäuschte und im Mittelfeld der Tabelle herumkrebste.

"Realität hat wieder Einzug gehalten"

"Ich würde sagen: Die Realität hat wieder Einzug gehalten", erklärte Watzke: "Mit Ausnahme der vergangenen Saison waren wir in vier Jahren davor zweimal Meister und zweimal Zweiter. Wir waren im Champions-League-Finale und zweimal im Pokalendspiel. Dann kam natürlich diese große Zäsur durch den Trainerwechsel. Wir waren uns aber sehr sicher, dass Thomas Tuchel der richtige Mann für uns ist und fühlen uns voll bestätigt: Thomas hat nicht nur alle Erwartungen erfüllt, er hat sie übertroffen. Er hat das Optimale herausgeholt. Dabei haben viele Kritiker ja damals befürchtet, dass alles in Schutt und Asche liegen würde, wenn Jürgen Klopp uns verlässt. Das ist definitiv nicht eingetreten."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Am Donnerstag kommt es zu Wiedersehen mit Klopp. Dortmund und der FC Liverpool duellieren sich im Europapokal. Watzke hält allerdings nicht viel davon, diese Paarung auf das Aufeinandertreffen von Klopp und seinem Ex-Klub zu reduzieren.

Kein Kontakt zu Götze

Watzke stellte klar: "Mir ist nur wichtig zu sagen: Der BVB trifft auf den FC Liverpool, nicht auf Jürgen Klopp. Es sind auch nicht die Spiele Thomas Tuchel gegen Klopp, sondern die zweier großer europäischer Klubs. Es ist die Wiederauflage des Finales im Europokal der Pokalsieger von vor 50 Jahren: Damals hießen die Trainer Willi "Fischken" Multhaup und Bill Shankly. Das waren schon Trainerlegenden. Doch die Klubs werden immer größer sein als einzelne Personen."

Der Geschäftsführer äußerte sich außerdem zu den Gerüchten um eine Rückkehr Mario Götzes. Der Weltmeister steht beim FC Bayern noch bis 2017 unter Vertrag, angeblich werden aber Gespräche mit dem Ziel, ihn zurück zum BVB zu holen, geführt. Watzke dementierte dies: "Es gibt keinen Kontakt. Natürlich wird Mario immer ein Teil der BVB-Geschichte sein. Er hat mit elf Jahren schon bei Borussia Dortmund gespielt. Ich habe damals, als ich ihn in den Jugendmannschaften gesehen habe, immer gebetet, dass diesem Jungen nichts passiert."

"Bei seinem Wechsel nach München habe ich mich auch nicht über ihn geärgert, sondern über das damalige Verhalten des Konkurrenten. Aber das ist vergangen, das Verhältnis zwischen beiden Klubs ist wieder stabil. Mario ist jetzt Spieler der Bayern. Das haben wir zu akzeptieren", sagte Watzke.

Marcel Schmelzer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung