Trotz der Werder-Krise

Skripnik bleibt im Amt - vorerst

Von SPOX
Sonntag, 10.04.2016 | 10:51 Uhr
Viktor Skripnik, Werder Bremen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Victor Skripnik bleibt weiterhin Trainer von Werder Bremen! Trotz der sportlichen Talfahrt und der empfindlichen 1:2-Pleite gegen Augsburg halten die Verantwortlichen am 46-Jährigen fest.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

"Ich habe nie gesagt, dass es unsere Marschroute ist, den Trainer zu wechseln. Viktor Skripnik bleibt unser Trainer", erklärte Sportdirektor Thomas Eichin nach dem Auslaufen am Sonntagmorgen: "Wir müssen jetzt Ruhe bewahren, schließlich sind wir noch nicht abgestiegen. Wir haben den Glauben nicht verloren. Alle Mannschaften da unten haben eine Trainerdiskussion. Die muss man aushalten. Skripnik kann das."

Skripnik, der das Auslaufen leitete, sitzt somit auch in den Spielen gegen Wolfsburg und im Pokal gegen den FC Bayern auf der Bank.

Noch am Samstag nach dem Spiel gegen Augsburg standen die Zeichen auf Abschied. "Wir haben nicht vor, den Trainer zu wechseln. Aber heute schließe ich gar nichts aus. Alle sind fassungslos. So einen Zustand habe ich bei den Zuschauern, in der Kabine und bei mir noch nie erlebt", erklärte Eichin.

Werder Bremen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung