Dirk Schuster im Interview

"Das richtig Fiese kommt noch"

Freitag, 08.04.2016 | 12:07 Uhr
Dirk Schuster ist seit 2012 Trainer in Darmstadt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Auch als kleinstes Licht in der 1. Liga schlägt sich der SV Darmstadt 98 mehr als wacker. Als Vater des Erfolgs gilt Trainer Dirk Schuster, der seit 2012 Trainer bei den Lilien ist. Der 48-Jährige spricht über Darmstadt als Trendsetter, das altehrwürdige Böllenfalltor, das Scouting der Hessen und seine Erfahrungen als Profi. Zudem verrät Schuster einen Herzenswunsch.

SPOX: Herr Schuster, Eintracht-Boss Heribert Bruchhagen sagte im vergangenen Sommer "Dirk Schuster wird im März 2016 beim SV Darmstadt in Frage gestellt". Wenn man auf den Kalender schaut, dürfte sich Herr Bruchhagen geirrt haben, oder?

Dirk Schuster: Das ist ein Erfahrungswert, den Heribert Bruchhagen bisher gemacht hat. Immerhin ist er schon seit vielen Jahren in verschiedenen Funktionen in der Bundesliga tätig und weiß, wie das Geschäft läuft. Außerdem ist auch nicht von der Hand zu weisen, dass Aufsteiger in den letzten Spielen der Saison oft anders wahrgenommen werden, als noch zu Beginn der Runde.

SPOX: Was müsste denn überhaupt passieren, dass Sie in Darmstadt in Frage gestellt werden?

Schuster: Dazu gebe ich Ihnen am besten die Telefonnummer von unserem Präsidenten Rüdiger Fritsch und Sie fragen am besten mal nach. (lacht)

SPOX: Wenn man die letzten drei Jahre betrachtet, müsste man Ihnen am Böllenfalltor eigentlich ein Denkmal bauen...

Schuster: Wir wollen mal nicht übertreiben. Es gab auch schon die eine oder andere Phase, in der wir sehr sparsam gepunktet haben. Uns ist ja auch bewusst, dass wir in der 1. Liga keine Serie von 17 oder 18 ungeschlagenen Spielen schaffen. Wir versuchen uns in jedem Spiel so teuer wie möglich zu verkaufen. Für mich ist nicht immer entscheidend, was nach 90 Minuten auf der Anzeigetafel steht. Wenn die Leistung gepasst hat und wir am Ende stolz in den Spiegel schauen können, dann ist das auch mal in Ordnung. Manchmal muss man sich eben auch eingestehen, dass ein anderer besser war. Zumal im Fußball auch immer mal wieder das Glück den Ausschlag gibt.

SPOX: Kann man das bei all den Emotionen, die der Fußball freisetzt auch so hinnehmen?

Schuster: Manche Dinge muss man im Leben einfach akzeptieren und dem Gegner am Ende gratulieren. Für uns als SV Darmstadt 98 ist es normal, dass man auch mal als Verlierer den Platz verlässt. Wir haben nicht die Einzelspieler, nicht die wirtschaftlichen und infrastrukturellen Möglichkeiten wie andere Erstligisten, um in der 1. Liga ohne weiteres bestehen zu können. Andere Teams konnten sich in der Vergangenheit in dieser Hinsicht einiges aufbauen und haben daher nun einen deutlichen Vorsprung. Wir wussten von vornherein, dass es Misserfolgserlebnisse geben wird - aber wir wissen auch damit umzugehen.

SPOX: Der Spielstil der Lilien spaltet die Liga. Die einen mögen den ehrlichen Fußball und finden diese Art sympathisch. Andere wiederum sind genervt von der bissigen und ekligen Spielweise Ihrer Mannschaft. Wie kommt diese Diskussion bei Ihnen an?

Schuster: Das ist eher ein Kompliment für uns und zeigt, dass wir es unseren Gegner nicht leicht machen. Allerdings sind wir nicht das einzige Team der Liga, das sozusagen die Renaissance der Zweikampfstärke und des ungemütlichen Spiels aufleben lässt. Wenn ich da an den FC Ingolstadt denke, sehe ich schon einige Parallelen.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

SPOX: Nachdem in der Vergangenheit der eine oder andere Neuling eher mitspielen wollte, haben die Lilien und der FCI mit dieser Art einen neuen Trend für die zukünftigen Aufsteiger eingeleitet?

Schuster: Wir sind in dieser Hinsicht sicherlich kein Trendsetter. Wir haben lediglich aus der Not eine Tugend gemacht. Wir können nur über den Teamgeist und den Charakter der Mannschaft zum Erfolg kommen, das war uns von Anfang an bewusst. Der Klassenerhalt kann uns nur gelingen, wenn wir mit großem Herzen, sehr viel Zusammenhalt, Disziplin und Ordnung agieren. Weil wir vergleichsweise gar nicht die individuelle Qualität besitzen, um anders erfolgreich zu sein. Die Jungs setzen das bis hier hin auch klasse um. Diesen Weg gehen wir aber nicht erst seit Sommer, sondern haben bereits in der 2. und 3. Liga so agiert. Natürlich ist es etwas Positives, dass die Gedanken und Ideen, die wir hier in Darmstadt haben, inzwischen auch Nachahmer findet.

SPOX: Vor zwei Jahren war Darmstadt 98 noch nicht wirklich salonfähig. Doch inzwischen kommen sogar gestandene Bundesligaspieler zu den Lilien. Gerade Akteure, bei denen die Karriere in einer Sackgasse steckt. Wenn man das mit der Gesellschaft vergleicht, erinnert das ja fast schon an ein Resozialisierungsprogramm.

Schuster: Viele Spieler, die wir geholt haben, haben eine Delle in ihrer Laufbahn. Für einige sind wir wohl auch die letzte Chance gewesen. Wenn sie also bei uns nicht gespielt hätten - dem kleinsten Licht der Liga - dann wär's das für sie wohl gewesen mit der Bundesligakarriere. Dementsprechend haben wir den Spielern einfach vertraut, weil sie unter besonderen Umständen zu uns kamen. Entscheidend ist, dass wir immer im Dialog mit den Spielern stehen und zu ihnen immer ehrlich sind. Dadurch geht man auf gewisse Bedürfnisse und eventuellen Eitelkeiten ein. So kann man jedem Einzelnen vermitteln, dass das Große und Ganze im Vordergrund steht. Allerdings ist es bei uns auch so, dass, wenn ein Spieler mal ein privates Problem hat, er auch mal einen Tag frei bekommt, damit er das lösen kann. Ähnlich gehen wir mit angeschlagenen Spielern um. Auch hier müssen wir den Charakter der Spieler einschätzen können.

SPOX: Kommt Ihnen Ihre Erfahrung als Spieler in solchen Einschätzungen entgegen?

Schuster: Generell ist es ja so: Es gibt Spieler, die beißen sich mit einem Wehwehchen auch mal durch, dafür kann man sie unter der Woche mal beim Training rausnehmen, wenn es sinnvoll ist. Auf der anderen Seite gibt's auch mal ab und an einen Pappenheimer, der vielleicht am Abend mal etwas länger unterwegs war und am Morgen zu einem kommt und erzählen will, wo es überall zwickt. Die schickt man dann direkt auf den Platz. Das ist das Schöne, wenn man mal selbst gespielt hat - da kannst du die ganze Scheiße selbst einschätzen. (lacht)

SPOX: Kann sich denn ein Verein wie der SV Darmstadt damit überhaupt langfristig in der 1. Liga halten?

Schuster: Dabei spielen viele Faktoren eine Rolle. Solange wir in dieser Bruchbude spielen, haben wir einen klaren Wettbewerbsnachteil. Dabei geht es mir aber gar nicht um das Erscheinungsbild, das noch richtig Charme hat und für Fußballromantik steht. Aber dreiviertel unserer Tribüne sind nicht überdacht, da können wir keine Eintrittspreise wie in Dortmund machen. Es fehlen Logen und Hospitality-Möglichkeiten, mit denen schlichtweg viel Geld generiert wird. Aufgrund dieser Gegebenheiten ist es schwierig, Großsponsoren zu binden. Wobei man auch sagen muss, dass sich infrastrukturell schon einiges getan hat. Wir befinden uns auf dem richtigen Weg, den Profifußball am Böllenfalltor zu etablieren. Aber wir brauchen schnellstmöglich das neue Stadion.

Seite 1: Schuster über Darmstadt als Trendsetter und Resozialisierungsprogramm

Seite 2: Schuster über das Lilien-Scouting und Marathonläufe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung