Montag, 25.04.2016
Fussball \ Bundesliga \ Datencheck

Der Bundesliga Experten-Check

Nichts als die Wahrheit

Dem Experten-Check ist das friedefreudeeierkuchige Treiben in der Liga schon lange zuwider. Jemand, der mal sagt, was Sache ist, muss her! Wir ziehen Experte Sandro Wagner hinzu und decken auf: Pep holt zu wenig Punkte, Lasogga dealt mit dem Teufel und Stuttgart und Fußball... mehr.

Sandro Wagner glänzte am Wochenende eher mit Worten als mit Taten
© getty
Sandro Wagner glänzte am Wochenende eher mit Worten als mit Taten

Ganz schwach, Pep: Die Bayern - "alle unterbezahlt!" - haben sich am Samstag in Berlin ein großes Stück Richtung Titel Nummer 26 gearbeitssiegt. Das 2:0 gegen die Hertha war das 26. Spiel, in dem die Münchner in der laufenden Saison in Führung gingen - und das 26., das sie auch gewannen. Pep Guardiola machte übrigens im 99. Bundesligaspiel die 250 Punkte (!) voll. Hätten noch mehr sein können, Herr Wagner? "Klar. Zwölf Millionen oder so!"

Hosenscheißer: Christian Pulisic (das ist der, den die Bayern 2021 kaufen) hat mit zarten 17 Jahren, sieben Monaten und fünf Tagen Bundesligageschichte geschrieben. Herr Wagner? "Der hat zweimal täglich Training, kommt abends um 21 Uhr nach Hause und muss noch Hausaufgaben machen!" Umso höher sei es dem Dortmunder anzurechnen, beim 3:0 gegen Stuttgart als jüngster Spieler der Bundesliga-Historie zweimal getroffen zu haben. Props gehen raus an Pzcebhzczhvezvelav Tyton für den schönen Assist.

DIASHOW: Die Young Guns der Bundesliga

Absteiger! Wo wir gerade beim VfB sind... "Stuttgart und Fußball, das passt einfach nicht zusammen!" Gut beobachtet, Herr Wagner. Erstmals seit Jürgen Kramnys Übernahme haben die Schwaben drei Spiele in Folge verloren. Dank einer generell lausig-madigen Punkteausbeute von zwei Zählerchen aus den letzten sechs Partien ist der VfB pünktlich zum Saisonende wieder da, wo er sich am wohlsten fühlt: auf Platz 15. Ohne unnötig Drama in die Situation bringen zu wollen: Am nächsten Spieltag geht's zu Werder. Platz 16, zwei Punkte dahinter. Uiiiiiiiiii!

Alles Killer: Übrigens der einzige Klub, der neben den Superbayernsuperbayernheyhey eine makellose Bilanz nach eigener Führung aufweisen kann, ist die Werkself (das sind die, die jetzt auf einmal wieder Dritter sind und, ja, warum eigentlich?) mit 15 Siegen. Okay, vielleicht liegt's an Julian Brandt, der als Teenager fünf Spiele in Folge getroffen hat und nur noch ein Spiel vom Rekord des jungen Gerd Müller entfernt ist. Oder an Chicharito, der im 26. Spiel sein 17. Tor für die Leverkusener schoss - so schnell war noch niemand. Oder Karim Bellarabi, in den letzten fünf Spielen an acht Toren beteiligt. Oder Bernd Leno, der neun von 31 Strafstößen gehalten hat und der größte Elferkiller der Liga ist. "Es ist doch wie in der freien Marktwirtschaft." Wie bitte? "Angebot und Nachfrage." ... aha.

12.000.000.000: Ein Satz, den man in Hamburg höchstens dreieinhalb Mal im Jahr sagen kann: Läuft beim HSV! Erstmals seit der Saison 1967/68 hat der nämlich in einer Saison beide Nordderbys gegen Werder gewonnen. Noch viel schlimmer: Nachdem Mama Lasogga wohl einen Deal mit dem Teufel ausgehandelt hat, dessen Inhalte wir nicht wissen wollen, traf der kleine Pierre-Michel nach 666 Minuten wieder einen Ball ins Tor. Und dann gleich noch einen. "Gib dem zwölf Millionen oder so!" Sicher, Herr Wagner? "Zwölf Tausendmillionen!"

Einzelschicksale und so: Das mit der besten Dortmunder Saison aller Zeiten - "alle unterbezahlt!" - dürfte selbst den Dortmundern langsam auf den Senkel gehen. 74 Punkte nach 31 Spielen, Rekord, blablabla. "Meiner Meinung nach ist daher jeder Euro verdient!" Womit man die BVB-Fans vielleicht glücklicher machen kann: Alle vier Bundesligaspiele, in denen Mats Hummels in der Saison nicht zum Einsatz kam, wurden gewonnen. Hehe! Und da waren Knaller wie das 2:1 gegen Wolfsburg dabei! Also keine Angst. Nicht von Einzelschicksalen abhängig und so...

Neuanfang: Womit man BVB-Fans gerade wirklich glücklich machen kann: Schalke. "Die stehen nächste Saison ohne Trainer oder richtige Ausbildung da und müssen wieder neu anfangen mit riesigem Aufwand!" 67 Bundesligaspiele hatten - "alle unterbezahlt!" - die Königsblauen nach einer Halbzeitführung nicht mehr verloren, bis die Leverkusener in Person von Zwiebackgesicht Brandt & Co. mal ganz lässig das Schalker 2:0 binnen sechs Minuten in ein 2:3 verwandelten. Eric Maxim Choupo-Moting machte übrigens das 2400. Tor der Schalker Vereinsgeschichte.

Eichhörnchen: Und noch was: Henrikh Mkhitaryan sammelt weiterhin eichhörnchenesque Scorerpunkte, 47 sind's mittlerweile in 49 Bundesligaspielen, 23 Tore und 24 Assists, um genau zu sein. Gar nicht so schlecht, oder Herr Wagner? "In Armenien feiern die Fans, wenn du 'n geiles Tor schießt. Bei uns musst du auch welche vorlegen, damit keiner neidisch ist. Das ist lächerlich!"

Für lau gibt's hier noch Nachschlag:

Zehn Siege für Thomas Müller in zehn Spielen gegen die Hertha - Höchstwert gegen die Berliner!

Fünf Gelbe in Halbzeit eins bei Frankfurt gegen Mainz - Höchstwert in Sachen Fuckyoufairplay!

Null Siege für Darmstadt nach Rückstand in der Bundesliga - Höchstwert in Sachen nach Rückständen verlieren!

45 Sekunden für Alfred Finnbogasons FCA-Tor gegen Wolfsburg - Höchstwert in Sachen schnellstes Tor der Fuggerstädter.

19 Torbeteiligungen in jetzt 38 Pflichtspielen für Bayern-Neuzugang Douglas Costa - kein Höchstwert, aber ganz gut...

Der 31. Spieltag im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.