Keine Rücksicht auf Lehrmeister Schaaf

Skripnik will Abstiegsduell gewinnen

SID
Freitag, 04.03.2016 | 15:38 Uhr
Viktor Skripnik gewann mit Bremen am letzten Spieltag in Leverkusen mit 4:1
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Grêmio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Werder Bremens Trainer Viktor Skripnik will auf seinen einstigen Lehrmeister Thomas Schaaf im Abstiegsduell mit Liga-Schlusslicht Hannover 96 keine Rücksicht nehmen.

"Wir wollen den Gegner unbedingt schlagen und für unsere Fans endlich drei Punkte holen", sagte Skripnik mit Blick auf das Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER).

Auch Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin macht aus seinen Erwartungen keinen Hehl. "Wir müssen das Spiel gewinnen. Feierabend", sagte Eichin bei der Pressekonferenz am Freitag. Werder hat seit Ende August (2:1 gegen Borussia Mönchengladbach) kein Ligaspiel mehr im heimischen Weserstadion gewonnen.

Das Wiedersehen mit Schaaf, mit dem Skripnik erst zusammen spielte und dann unter ihm trainierte, ficht den Coach der Grün-Weißen nicht an. "Es ist nichts Neues, ihn zu sehen", sagte Skripnik: "Für ihn ist es besonders, gegen Werder zu spielen. Es ist sein Verein."


"Für Hannover könnte das die letzte Chance sein"

Schaaf verbrachte 41 Jahre seines Lebens bei Werder. Er arbeitete von 1999 bis 2013 als Trainer der Profimannschaft und gewann in dieser Zeit die deutsche Meisterschaft und dreimal den DFB-Pokal. Nun steht er mit Hannover 96 als Tabellenletzter am Abgrund zur zweiten Liga.

"Es tut mir für jeden Kollegen leid, wenn es schlecht läuft", sagte Skripnik und wünschte Schaaf "alles Gute". Für fünf, sechs Teams sei noch alles offen. "Für Hannover könnte das die letzte Chance sein", so der Ukrainer. Für eine Mannschaft sei das Spiel am Samstag bereits das "Finale", für die andere "extrem wichtig".

Sein Team wolle nach dem 4:1-Erfolg bei Bayer Leverkusen "so weitermachen. Es wird aber nicht automatisch so sein", warnte Skripnik: "Wir müssen über die Grenze gehen."
Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung