Schaaf schließt Bleiben bei 96 nicht aus

SID
Montag, 07.03.2016 | 12:41 Uhr
Thomas Schaaf gab im Jahr 1999 sein Debüt als Bundesliga-Trainer auf der Bank von Werder Bremen
© getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Thomas Schaaf schließt einen Verbleib bei Schlusslicht Hannover 96 auch im Falle eines Abstiegs nicht aus. "Schaffen wir es nicht, gibt es erst einmal für beide Seiten die Option zu sagen, 'lass uns mal drüber reden'", sagte Schaaf im NDR Sportclub.

"Ich gehe aber davon aus, dass ich anderthalb Jahre noch Vertrag habe bei Hannover 96.", so der Trainer weiter. Schaafs Kontrakt bei den Niedersachsen bis 2017 gilt allerdings nur für die 1. Liga.

Hannovers Rückstand auf den Relegationsrang beträgt nach der 1:4-Niederlage bei Werder Bremen sieben Punkte, zum rettenden Ufer sind es inzwischen neun. Seit dem Amtsantritt von Schaaf zum Jahreswechsel gab es für 96 sieben Niederlagen in acht Spielen.

Keine Sorge um guten Ruf

Um sein Image sorgt sich der frühere Meistercoach, der nach der Entlassung von Armin Veh bei Eintracht Frankfurt ältester Bundesliga-Coach ist, aber nicht. "Ich mache mir weniger Gedanken um meinen Ruf. Ich bin vielmehr fixiert auf die Aufgabe", sagte Schaaf, der seit seinem Trainerdebüt 1999 bei Werder Bremen nie aus der Bundesliga abgestiegen ist.

Die Hoffnung auf den Klassenerhalt hat Schaaf noch nicht aufgegeben. "Natürlich sieht das im Moment sehr schlecht für uns aus", sagte der 54-Jährige: "Aber ich habe die Situation bei Hannover 96 angenommen, wie ich sie vorgefunden habe und versucht, das zu bewegen. Und dabei bin ich immer noch. Es ist noch möglich."

Thomas Schaaf im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung