Hoffenheim akzeptiert Rudy-Sperre

SID
Dienstag, 01.03.2016 | 15:39 Uhr
Nach einem Foulspiel an Pierre-Emerick Aubameyang sah Sebastian Rudy die Rote Karte
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

1899 Hoffenheim hat die Sperre von drei Spielen gegen seinen Mittelfeldspieler Sebastian Rudy nun doch akzeptiert.

Der 26-Jährige hatte am Sonntag im Punktspiel bei Borussia Dortmund (1:3) nach einem Foul an Pierre-Emerick Aubameyang die Rote Karte gesehen, gegen die vom Sportgericht des DFB verhängte Sperre hatten die Kraichgauer zunächst Einspruch eingelegt.

"Es ist eine sehr harte Strafe für dieses Foul. Leider haben wir keine Wahl und müssen das Urteil akzeptieren. Das Problem ist in diesem Fall nicht die harte, aber wohl regelkonforme Entscheidung des Schiedsrichters oder die Auslegung, sondern die Regel an sich, die keinen Ermessensspielraum zulässt", sagte Sportdirektor Alexander Rosen.

Die Rechts- und Verfahrensordnung des DFB sieht für einen "Fußangriff von hinten" eine Sperre von mindestens drei Spielen vor.

Die TSG Hoffenheim im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung