Peru setzt auf Oldie Pizarro

SID
Dienstag, 08.03.2016 | 09:29 Uhr
Claudio Pizarro ist seit Wochen in überragender Form
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Claudio Pizarro ist auch für Perus Nationalmannschaft weiter unersetzlich. Der 37-Jährige von Werder Bremen wurde wie Eintracht Frankfurts Carlos Zambrano und der Wolfsburger Carlos Ascues für den Ende März anstehenden Doppelspieltag in der südamerikanischen WM-Qualifikation nominiert.

Für die Duelle gegen Venezuela (24. März) und in Uruguay (29. März) berief Perus Trainer Ricardo Gareca zunächst nur 13 im Ausland tätige Profis, darunter auch die Ex-Bundesligaprofis Jefferson Farfan (Schalke) und Paolo Guerrero (München, Hamburg).

Das Andenteam belegt in den Eliminatorias für die WM-Endrunde 2018 nach vier Spieltagen mit nur einem Sieg auf der Habenseite den vorletzten Rang in der zehn Teams umfassenden Gruppe, hat aber zu einem der vier Direkttickets nach Russland lediglich vier Zähler Rückstand.

Alles zur Südamerika-Quali

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung