Fussball

Kruse: Mit zweierlei Maß gemessen

Von SPOX
Max Kruse wurde aus dem DFB-Kader für die Spiele gegen England und Italien gestrichen
© getty

Erstmals seit seinem zwischenzeitlichen Rauswurf aus dem Kader der deutschen Nationalmannschaft äußert sich Max Kruse zu den zuletzt erhobenen Vorwürfen. In der Sport Bild zeigt der Spieler des VfL Wolfsburg Reue, beklagt aber auch, dass in der öffentlichen Wahrnehmung "mit zweierlei Maß" gemessen wird.

"Natürlich sind die Schlagzeilen der vergangenen Wochen sehr ärgerlich. Ich bin weit davon entfernt zu sagen, dass ich keine Fehler mache", sagte Kruse.

In den vergangenen Tagen kamen einige Verfehlungen des Stürmers an die Öffentlichkeit.

"Bei mir ist aber auch der Eindruck entstanden, dass in Bezug auf meine Person in der Öffentlichkeit mit zweierlei Maß gemessen wird", sagte Kruse, der am Mittwoch nach einer eintägigen Pause wieder ins Mannschaftstrainig des VfL eingestiegen ist.

Wolfsburg stützt Kruse nach DFB-Suspendierung

"Ich habe mich entschuldigt"

Nach dem Rauswurf aus der DFB-Elf wurde zuletzt auch über Kruses Zukunft beim VfL Wolfsburg spekuliert. Mit den dortigen Verantwortungsträgern hat sich der 28-Jährige mittlerweile jedoch ausgesprochen.

"Klaus Allofs und Dieter Hecking haben mit mir gesprochen und mir verdeutlicht, was sie von mir erwartem. Diese Botschaft ist klar angekommen - und ich habe mich entschuldigt", sagte Kruse.

Max Kruse im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung