Fussball

Andreasen: Schuld nicht bei Schaaf

Von SPOX
Leon Andreasen sucht die Schuld in der Mannschaft von Hannover 96
© getty

Hannover 96 rauscht dem Abstieg in die 2. Liga entgegen, der verletzte Leon Andreasen kann dabei nur zuschauen - würde den 96ern aber auch im Worst-Case-Szenario treu bleiben. Bei der Ursachenforschung dürfe man sich nicht auf den in der Kritik stehenden Thomas Schaaf einschießen.

"Falls wir absteigen, habe ich überhaupt kein Problem in der 2. Liga zu spielen. Ich habe das Signal gegeben, dass ich gerne mit Hannover weitermachen möchte", sagte Andreasen in der Bild. Der Däne ist seit 2009 für die Hannoveraner aktiv, nach einer OP wird der 32-Jährige aber kein Spiel mehr in der laufenden Saison bestreiten können. "Ich bin sicher, dass wir eine Lösung finden werden."

Derzeit rangieren die Niedersachen mit zehn Punkten Rückstand auf Rang 17 auf dem letzten Tabellenplatz. Der Abstieg scheint unausweichlich, die Schuld dafür will Andreasen aber nicht am viel kritisierten Coach Schaaf fest machen. "Jeder Trainer hat seine eigenen Methoden. Thomas Schaaf ist der Chef. Er macht seine Arbeit so, wie er es für richtig hält", so Andreasen. "Wir haben alle viel miteinander über die Situation gesprochen. Der Trainer hat lange und viel mit uns gesprochen. Und auch wir untereinander."

Die Spieler müssten in der aktuellen Saison "auch in den Spiegel gucken. Unter Tayfun Korkut lief es nicht gut, unter Michael Frontzeck nicht. Und jetzt auch bei Thomas Schaaf nicht. Das Gerede über den Trainer, das ist alles ein bisschen zu einfach". Der Däne stellte klar: "Wir Spieler müssen reflektieren. Man kann nicht immer sagen: Der Trainer ist schuld. Das kann man machen, wenn der Trainer fünf Jahre hier ist und etwas klappt nicht mehr. Aber nicht jetzt."#

Alles zu Hannover 96

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung