Nach Nicht-Berücksichtigungen

Kuranyi: "Ich werde richtig sauer"

Von SPOX
Donnerstag, 10.03.2016 | 10:58 Uhr
Kevin Kuranyi erzielte für den VfB Stuttgart und den FC Schalke 04 111 Bundesliga-Tore
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien

Kevin Kuranyi hat sich seine Zeit bei der TSG 1899 Hoffenheim sicherlich anders vorgestellt. Auch unter Julian Nagelsmann spielt der Routinier bisher keine Rolle. Davon will er sich aber nicht unterkriegen lassen, stattdessen gibt er weiter alles, um im Abstiegskampf noch einmal helfen zu können.

"Jedes Mal, wenn ich nicht dabei bin, werde ich richtig sauer", erklärt Kuranyi im kicker seine Motivation. Der 34-Jährige stand zuletzt nicht einmal mehr im Kader: "Ich war schon überrascht. Ich dachte, dass ich zumindest bei einem Spiel dabei bin. Aber leider war es nicht so. Also muss ich weiter jeden Tag hart arbeiten, um wieder in die Mannschaft zu kommen."

Und das, obwohl er sich fit fühlt: "Jeder, der in den letzten Wochen die Trainingseinheiten gesehen hat, erkennt, wie ich zur Sache gehe. Ich lasse mich nicht hängen."

Der Ex-Nationalspieler gibt sich kämpferisch, denn er weiß: "Man darf nie aufgeben. Es kann von heute auf morgen der Moment kommen, in dem man den Unterschied machen und der Mannschaft wieder helfen kann. Deshalb werde ich bis zum letzten Spieltag alles geben und auf eine Chance hinarbeiten."

Kuranyi wartet auf seine Chance

Auch das Verhältnis mit Nagelsmann ist gut: "Ich hatte ein gutes Gespräch mit dem Trainer gleich zu Beginn. Deswegen gehe ich davon aus, dass ich meine Chance noch bekommen werde." Auf diese Chance wartet Kuranyi aber bisher vergeblich.

"Ob und wie es nach der Saison weitergeht", wisse Kuranyi noch nicht. Schließlich ist ein Scheitern bei 1899 nicht auszuschließen.

Dennoch will er sich im Training weiter anbieten und Vollgas geben, um mit Hoffenheim die Klasse zu halten. Deswegen will er das Kapitel Hoffenheim auch noch nicht als gescheitert abstempeln: "Noch nicht, weil noch einige Zeit vor uns liegt, in der wir noch etwas Wichtiges schaffen müssen. Bis zum Klassenerhalt wird das harte Arbeit."

Kevin Kuranyi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung