Franck Ribery voller Tatendrang

"Ribery und Bayern gehört zusammen"

Von SPOX
Freitag, 11.03.2016 | 10:31 Uhr
Franck Ribery steht bei einem Saisontor
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
FrJetzt
Die Highlights des Freitagsspiels
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Live
Metz -
Monaco
Championship
Live
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Vor einem Jahr verletzte sich Franck Ribery im Champions-League-Spiel gegen Schachtjor Donezk am Sprunggelenk. Was zunächst recht harmlos anmutete, entwickelte sich zu einer der langwierigsten und hartnäckigsten Zwangspausen seiner Karriere.

Mittlerweile ist der Franzose zwar immer noch nicht bei 100 Prozent, aber immerhin in der Lage, wieder auf dem Platz zu stehen. Im Gespräch mit der Bild erklärt der 32-Jährige seine Ziele mit dem FC Bayern, das Verhältnis zu seinen Startelf-Konkurrenten und verriet seinen Favoriten für die EM in Frankreich.

"Elf Monate Pause sind schwer. Ich musste mir immer wieder sagen: Wenn ich es aus der dritten, vierten Liga nach ganz oben geschafft habe, dann schaffe ich auch mein Comeback", so Ribery auf die Frage, ob ein verletzungsbedingtes Karriereende zur Debatte stand, und ergänzte: "Aber es war auch eine schöne Erfahrung. Der Klub hat mir sehr geholfen."

Nun strebt der Flügelspieler weitere Erfolge mit den Münchnern an, für die er seit mittlerweile neun Jahren spielt. "Ich kenne meine Energie. Ich will noch viel machen für meine Mannschaft, für Bayern, für die Fans. Ich will noch mehr", erklärte er. Er sei "hungrig nach mehr Titeln."

Vertragsverlängerung ist ein Thema

Ginge es nach ihm, dann würde er seinen bis 2017 datierten Vertrag sogar noch einmal verlängern. "Ich habe schon ein bisschen mit Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge über einen neuen Vertrag gesprochen", verriet er, und schwärmte: "Ich will gerne noch ein, zwei Jahre länger bleiben! Ich bin glücklich, freue mich, in München zu leben. Es ist schön für meine Kinder und meine Frau." Zudem habe er alles in München, was er brauche: "Die Leute lieben mich. Ribery und Bayern, das gehört zusammen."

Bayern Münchens Topelf 15/16? Jetzt auf LigaInsider checken!

Darauf angesprochen, ob ein finanziell lukrativeres Vertragsangebot von einem anderen Klub ein Umdenken hervorrufen könnte, sagte der ehemalige französische Nationalspieler: "Geld ist nicht das Wichtigste für mich. Wenn ich viel mehr Geld wollen würde, hätte ich nach China gehen müssen. Ich hatte ein Angebot. Das interessiert mich nicht."

Dass sich die Sommer-Neuzugänge Kingsley Coman sowie Douglas Costa, die beide Riberys Außenbahn-Position bekleiden können, so gut entwickelt haben, stört ihn indes nicht. Ganz im Gegenteil: "Ich freue mich für die Jungs! Fragen Sie David Alaba oder Diego Contento oder Xherdan Shaqiri - ich helfe den Jungen. Ich rede mit 'King' (Coman, Anm. d. Red.) viel auf Französisch."

Auch für seinen anderen "Konkurrenten" findet Ribery ausschließlich lobende Worte: "Costa hat das bisher super gemacht. Das ist gut für Bayern! Ich bin nicht neidisch auf Coman und Costa. Wenn du alle Titel gewinnen willst, brauchst du alle guten Spieler. Auch mich, gesund!"

EM-Favorit: Deutschland

Im Juni startet die EM in Riberys Heimatland, die jedoch ohne ihn stattfinden wird. Schon 2014 hatte er seinen Rücktritt aus der Equipe Tricolore bekanntgegeben. "Ich habe meinem Land so viel geholfen. Dann kam das Problem vor der WM 2014 mit meinem Rücken Die Leute hatten plötzlich vergessen, was ich für Frankreich getan habe. Das tut weh", erinnerte er sich an seinen Schritt und dessen Folgen damals.

Deutschland sei sein Favorit auf den EM-Titel, gestand der Offensivmann, und schob scherzhaft nach: "Jetzt sind die Franzosen sauer, oder?"

Alles zum FC Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung