Fussball

Spahic droht Klage

Von SPOX
Emir Spahic hatte als Spieler von Leverkusen einen vereinsinternen Ordner attackiert und verletzt
© getty

Fast ein Jahr nach seinem Kopfstoß gegen einen Ordner von Bayer Leverkusen holt Emir Spahic seine Tat wieder ein. Das Opfer ist mit der Entschädigung nicht zufrieden, der Anwalt bereitet eine zivilrechtliche Klage vor.

"Die bisher gezahlten 3000 Euro reichen für den Gesamtschaden bei Weitem nicht aus", verrät Günter Teworte, Anwalt des attackierten Ordners, gegenüber der Sport Bild. Der Anspruch auf Schadenersatz werde "weiterverfolgt, notfalls gerichtlich".

Sollte keine außergerichtliche Einigung gefunden werden, muss sich Spahic vor Gericht verantworten. Es droht eine Strafe wegen Körperverletzung, die Höhe der Forderung ist noch nicht definiert.

Im April 2015 verpasste Spahic einem vereinsinternen Ordner nach einem Spiel einen Kopfstoß, bei dem das Opfer mehrere Zähne verlor. Der Verein feuerte den Innenverteidiger daraufhin. Mittlerweile steht Spahic beim Hamburger SV unter Vertrag.

Zum Wiedersehen an alter Wirkungsstätte kommt es derweil nicht. Spahic ist für die Partie des HSV am Sonntag in Leverkusen gelbgesperrt.

Emir Spahic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung