Eintracht-Coach zittert um seinen Job

Endspiel für Veh gegen Ingolstadt

SID
Freitag, 04.03.2016 | 12:41 Uhr
Armin Veh steht inzwischen mit dem Rücken zur Wand
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die Abwärtsspirale droht zum Teufelskreis zu werden - die Angst geht um bei Eintracht Frankfurt. Am 14. Mai gegen 17.15 Uhr könnte der fünfte Bundesliga-Abstieg in der Klub-Historie endgültig besiegelt sein. Und die Hoffnung, dass Trainer Armin Veh dieses Horrorszenario noch verhindert, wird am Main von Woche zu Woche geringer.

Die Partie des Tabellen-16. am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER) gegen den FC Ingolstadt gilt bereits als Endspiel für Veh. Und die Vorzeichen für eine Wende stehen nach zuletzt sechs Spielen ohne Sieg und 336 Minuten ohne eigenen Treffer schlecht. "Die Angst geht um. Wir geraten immer tiefer rein. Die anderen Vereine unter uns punkten - so wird das alles enger und enger", klagte Ersatzkapitän Marco Russ und meinte voller Sorge: "Die Spiele werden weniger. Die Punkte, die man sammeln kann, werden weniger."

Veh weiß um den Druck - und um die Crux. Stichwort Teufelskreis: "Wir brauchen ein Erfolgserlebnis. Aber das kann man sich nur holen, wenn man nicht zu ängstlich ist", sagte der 55-Jährige, den wohl nur ein Dreier gegen Ingolstadt vor seinem zweiten vorzeitigen Abgang aus Frankfurt bewahren kann. Der erste im Jahr 2014 war allerdings freiwillig.

Der am Saisonende scheidende Frankfurter Vorstandsboss Heribert Bruchhagen ist zwar um "Stabilität" auf dem Trainerposten bemüht, aber er machte mit Blick auf das Klassement auch deutlich: "Gegen Ingolstadt, da zählt nur noch ein Sieg."

"Armin raus"-Rufe nehmen zu

Bei der Auswärts-Niederlage gegen Hertha BSC Berlin (0:2) am Mittwoch, nach der die Eintracht erstmals in dieser Saison auf den Relegationsplatz abrutschte, hatten etliche Fans ihrem Unmut mit "Armin raus"-Rufen bereits Luft gemacht. Die Bild spekuliert bereits mit vermeintlichen Nachfolgern wie Kosta Runjaic und Jos Luhukay.

Veh wird längst seine Politik der ruhigen Hand vorgeworfen. Tiefgreifende Personalentscheidungen fällen, einfach mal ein Zeichen setzen - das ist nicht sein Ding. So stellt der gebürtige Augsburger beispielsweise immer wieder den in der Winterpause verpflichteten Szabolcs Huszti im Mittelfeld auf. Zudem laufen einstige Leistungsträger wie Stefan Aigner oder Haris Seferovic ihrer Form hinterher.

Meier fällt aus

Erschwerend kommt hinzu, dass sich Torjäger Alexander Meier derzeit mit einem Einriss des Hoffa-Fettkörperchens im Knie herumplagt und auch gegen Ingolstadt ausfällt. Die personalisierte Lebensversicherung der Hessen hat in dieser Saison schon wieder zwölfmal getroffen. Was bedeutet, dass Meier fast die Hälfte aller Frankfurter Treffer (27) in der bisherigen Bundesliga-Spielzeit erzielt hat.

"Er hat noch Schmerzen und fällt definitiv aus", sagte Veh am Freitag und fügte an: "Wann Alex wieder spielt, kann man noch nicht sagen."

Und böse Erinnerungen an die "Rückrunde der Schande" sind geweckt, wie Eintracht-Präsident Peter Fischer die zweite Halbserie der Saison 2010/11 nannte. Damals stieg der deutsche Meister von 1959 zum vorerst letzten Mal ab. Nach 24 Spieltagen hatte man vor fünf Jahren allerdings schon 27 Punkte auf dem Konto - derzeit sind es nur 23 Zähler. "Wir müssen zu Hause punkten, wenn wir die Klasse halten wollen", fordert Veh.

Wohlwissend um den Teufelskreis. Am Freitag beantwortete er die Frage, ob es für ihn ein Endspiel um seinen Job sei, ausweichend: "Es ist ein wichtiges Spiel für uns."

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung