Kein neues Format einer verkürzten Highlightsendung

Medien: DFL verwirft Reform-Pläne

SID
Sonntag, 13.03.2016 | 20:03 Uhr
Die DFL hat die Idee einer verkürzten Highlightsendung offenbar wieder verworfen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Im Poker um die Steigerung der Medieneinnahmen bleibt das 90-minütige Highlight-Format im Free-TV am Samstagabend im Stile der Sportschau offenbar unangetastet. Das ist nach kicker-Informationen das Ergebnis der Gespräche zwischen der DFL und dem Bundeskartellamt im Vorfeld der Ausschreibung für die Vergabe der Fernsehrechte ab der Saison 2017/18 bis zur Spielzeit 2020/21.

Zuletzt war berichtet worden, die DFL wolle alternativ ein Rechtepaket für die zusammenfassende Berichterstattung am Samstagabend über 45 Minuten ausschreiben, um im Gegenzug den Rechteinhabern auf dem Pay-TV-Markt mehr Exklusivität zu verschaffen und damit auf diesem Sektor höhere Einnahmen zu erzielen.

Laut kicker sind neben dem bisherigen Free-TV-Erstverwerter ARD auch RTL und der US-Konzern Discovery interessiert. RTL war von 1988 bis 1992 Rechteinhaber, Discovery erwarb im Vorjahr die Rechte für die Olympischen Spiele 2018 bis 2024.

An Montag schließt das Bundeskartellamt eine Marktbefragung der an den Bundesligarechten interessierten Unternehmen ab. Nach Auswertung dieser Befragung werde die DFL laut kicker noch im März die Ausschreibung der TV-Rechte ankündigen.

Bis zum Anpfiff der EM 2016 in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) sollen der Bieterwettbewerb beendet und die TV-Rechte vergeben werden.

Amazon vor Einstieg?

Im Pay-TV-Bereich zeichne sich für die Vergabe der Kernpakete ein Duell zwischen Sky und der Telekom ab. Mit Amazon könnte aber noch ein dritter Big Player in den Bieterwettstreit eingreifen.

Ebenfalls entgegen der im Juli 2015 bekannt gewordenen Pläne sollen statt der ursprünglich acht Rechtepakete maximal nur sechs zur Ausschreibung kommen.

Die DFL strebt für den neuen TV-Vertrag eine jährliche Einnahme jenseits der Milliarden-Marke an. In der laufenden Saison liegen die Einnahmen bei 817 Millionen Euro, in der nächsten Saison sind es 835 Millionen. Die englische Premier League wird ab der kommenden Saison 3,2 Milliarden Euro pro Spielzeit kassieren.

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung