Werder-Coach gibt sich kämpferisch

Skripnik: "Wir müssen jetzt liefern"

SID
Dienstag, 23.02.2016 | 13:49 Uhr
Skripnik ist mit seinem Klub in akuter Abstiegsgefahr
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Primera División
Real Sociedad -
Real Betis
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Für Werder Bremens Trainer Viktor Skripnik hat das Heimspiel des abstiegsbedrohten Bundesligisten am Samstag gegen Neuling Darmstadt 98 vorentscheidenden Charakter. "Jeder weiß, wir müssen liefern. Und das heißt drei Punkte", sagte der Chefcoach am Dienstag.

Die Hanseaten stehen derzeit auf Relegationsrang 16, nur noch zwei Zähler von einem direkten Abstiegsplatz entfernt. Der Ukrainer setzt im Kampf um den Klassenerhalt auch auf die Erfahrungen der jüngeren Vergangenheit: "Unser Vorteil ist, dass wir schon seit Jahren um unser Leben kämpfen."

Geschäftsführer Thomas Eichin versprach dem 46-Jährigen zwar weiterhin volle Unterstützung, stellte aber auch klar, dass sich seine Meinung ändern könne: "Für uns ist es fünf vor zwölf. Wenn ich irgendwann das Gefühl haben sollte, es geht nicht mehr, würde ich handeln."

Werder Bremen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung