Wölfe-Manager vor Ingolstadt-Spiel

Allofs: "Ganz anders präsentieren"

SID
Freitag, 12.02.2016 | 12:32 Uhr
Wälfe-Manager Klaus Allofs fordert einen Leistungsanstieg der VfL-Mannschaft
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Manager Klaus Allofs glaubt fest daran, dass der VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER) im Heimspiel der Bundesliga gegen den FC Ingolstadt in die Erfolgsspur zurückkehrt. "Die Mannschaft wird sich schon am Samstag ganz anders präsentieren", sagte Allofs im Interview mit dem SID.

Nach zuletzt sieben Ligaspielen ohne Sieg geriet auch Coach Dieter Hecking in die Kritik. Allofs nahm den "Trainer des Jahres" jedoch in Schutz. "Er hat sehr gute Arbeit geleistet und leistet diese auch weiterhin. Von daher gibt es überhaupt keine Veranlassung, ihn jetzt, wo man im Achtelfinale der Champions League steht, infrage zu stellen", sagte der 59-Jährige.

Dass es den Profis beim VfL zu gut gehe und sie für ihre mageren Auftritte zuletzt zu wenig kritisiert wurden, ließ Allofs nicht gelten. "Hier gibt es keine Komfortzone. Natürlich haben wir sehr gute Voraussetzungen, die Infra-Struktur ist gut", sagte der Geschäftsführer: "Wir haben einen Druck, der auf uns und auf den Spielern lastet."

Dass die Wolfsburger auch wegen der Krise beim Klub-Eigner VW in den nächsten zwei Jahren ins graue Mittelmaß zurückfallen könnten, glaubt Allofs nicht.

"Wir müssen sehen, dass wir in den Kampf um die Champions-League-Plätze eingreifen. Zurzeit hat Borussia Dortmund Rang zwei sicher. Aber dahinter, gegen Mannschaften wie Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach und den FC Schalke 04 müssen wir uns beweisen."

Der VfL in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung