Medien: Sender an Bundesliga-Übertragungen interessiert

Eurosport prüft Kauf von Rechten

SID
Mittwoch, 17.02.2016 | 11:41 Uhr
Die Übertragungsrechte der Bundesliga werden möglicherweise neu verteilt
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Der Milliarden-Poker um die TV-Rechte der Bundesligen nimmt langsam Fahrt auf. Nach dem Olympia-Coup prüft der US-Medienriese Discovery, der in Deutschland mit dem Sender Eurosport vertreten ist, offenbar den Einkauf weiterer Pakete von der DFL.

"Warum nicht? Es wäre wunderbar, die Bundesliga in Deutschland zeigen zu können", sagte Eurosport-Chef Peter Hutton der Sport Bild: "Nichts ist ausgeschlossen."

Die DFL erhofft sich für die Rechte ab der Saison 2017/18 deutlich höhere Einnahmen im TV-Bereich - ein finanzkräftiger Bieter mehr würde die Chancen darauf vermeintlich erhöhen. Die 36 deutschen Profiklubs müssen sich in der kommenden Saison noch mit "nur" 835 Millionen Euro zufrieden geben.

"Wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass Eurosport die Exklusivrechte für Olympia kauft? Wir werden die Bundesliga-Ausschreibung bekommen und sie aufmerksam durchlesen", sagte Hutton: "Dann entscheiden wir, ob wir mitbieten. Aber es muss finanziell sinnvoll sein." Derzeit besitzt Eurosport bereits die Liga-Rechte für den Bereich Osteuropa und Skandinavien.

''Sprechen mit ARD und ZDF''

In Deutschland ist die Lage übersichtlich: Der Pay-TV-Sender Sky zeigt alle Partien der Bundesliga und der 2. Liga live. Die ARD ist unter anderem mit der Sportschau der Erstverwerter im frei empfangbaren Fernsehen. Derzeit prüft das Bundeskartellamt aber noch, ob eine sogenannte "No Single Buyer Rule" in der Ausschreibung ab 2017/18 verankert werden muss.

Sollte diese Regel (die Rechte dürfen nicht nur an einen Käufer gehen) künftig greifen, kann Sky oder einer anderer Interessent nicht mehr die Exklusivrechte an allen Spielen erwerben. Ob diese verordnete Konkurrenzsituation auf dem TV-Markt auch tatsächlich zu mehr Einnahmen für die Klubs führt, ist umstritten.

Discovery hatte sich im vergangenen Juni überraschend die TV-Rechte für die Olympischen Spiele in 50 europäischen Ländern gesichert. Der von 2018 bis 2024 geltende und 1,3 Milliarden Euro teure Vertrag gilt auch für den deutschen Markt.

Für die Refinanzierung hat Eurosport einen klaren Plan. "Mindestens die Hälfte der Summe wollen wir durch Sublizenzen wieder einnehmen", betonte Hutton, "in Deutschland sprechen wir gerade mit ARD und ZDF."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung