Vor Duell seiner beiden Ex-Klubs

Wiese: "Habe nicht auf Werder gesetzt"

Von SPOX
Freitag, 12.02.2016 | 14:01 Uhr
Tim Wiese spielte für sowohl für Werder Bremen, als auch die TSG Hoffenheim
© getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Libertadores
Live
Santos -
Barcelona SC
Copa Libertadores
Live
Gremio -
Botafogo
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

In der Bundesliga treffen am Samstag zwei ehemalige Klubs von Tim Wiese im Abstiegskampf aufeinander. Der SV Werder Bremen empfängt zum "Top-Spiel" die TSG Hoffenheim (15.30 Uhr im LIVETICKER).

Während die Bremer nach dem Einzug ins Halbfinale des DFB-Pokals mit viel Mut in die Partie gehen werden, herrscht in Sinsheim eher Betrübtheit. Huub Stevens gab am Mittwoch seinen Rücktritt aus privaten Gründen bekannt.

Am Donnerstag gab Hoffenheim dann bekannt, dass Julian Nagelsmann, der eigentlich erst zur nächsten Saison auf der Trainerbank sitzen sollte, ab sofort übernimmt.

Wenn am Samstag also ein neuer Mann das Weserstadion betritt und vor einer Mammutaufgabe steht, schaut sich Tim Wiese das Geschehen vom Sofa aus an. "Ich bin nicht im Weserstadion. Ich schaue mir die Partie zuhause am Fernseher an", sagte er im Interview mit dem kicker.

"Ich habe nicht auf Werder gesetzt"

Er sieht die Partie zwischen seinen beiden Ex-Klubs völlig offen. Von einem möglichen Heimvorteil auf Bremer Seiten will der ehemalige Nationalspieler nicht sprechen: "Welcher Heimvorteil? Wie viele Punkte hat Werder denn im Weserstadion geholt (fünf, Anm. d.Red.)? Nein, Werder ist in dieser Serie alles andere als heimstark. Das ist doch das Ding, deshalb sind sie so in Gefahr. Daher würde ich nicht meine Hand für Bremen ins Feuer legen. Zumal Werder nicht so befreit aufspielen kann wie zuletzt im Pokal. In diesem Abstiegskrimi haben sie ganz anderen Druck."

Zwar konnten die Hanseaten zuletzt gegen Bayer Leverkusen im Pokal überzeugen, doch das kam für Wiese überraschen: "Wenn ich ehrlich bin, habe ich nicht auf Werder gesetzt. In Leverkusen haben sie gut agiert und vor allem sehr gut in der Defensive gearbeitet. Es war die Sensation in der letzten Runde."

Neuer Trainer, neues Glück?

In Hoffenheim hingegen hat man derweil keinen Grund zur Freude. Für Wiese ist es unerklärlich, dass die Sinsheimer, die einst um die europäischen Plätze kämpften, nun gegen den Abstieg spielen:

"Ich habe mich gewundert, warum Hoffenheim so abgefallen ist. Nachdem der Klub, als ich dort gespielt habe, die Abstiegsgefahr gebannt hatte, ging es nach oben. Es wurde besserer Fußball gespielt. Zeitweise blühten sogar die Träume, sich für Europa qualifizieren zu können. Ich frage mich auch, was die Gründe für den Leistungsabfall sind."

Doch gerade der plötzliche Trainerwechsel könnte den Hoffenheimern neuen Schwung geben. "Die Entwicklung kam überraschend, doch Stevens' Entscheidung muss man respektieren. Es ist nachvollziehbar, dass der für den Sommer vorgesehene Julian Nagelsmann die Mannschaft übernimmt. So ein Wechsel kann natürlich für neue Impulse sorgen."

Werder Bremen in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung