Fährmann: "Nicht bereit für CL"

SID
Dienstag, 23.02.2016 | 11:56 Uhr
Fährmann ist seit 2011 bei Schalke unter Vertrag
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ralf Fährmann vom FC Schalke sieht die Königsblauen nicht auf dem Niveau der Champions League. Andere Vereine seien im Hinblick auf die Doppelbelastung klar im Vorteil. Auch der Manager der Knappen pflichtet seinem Keeper bei.

Zwar gab Horst Heldt aus, dass er seinem Nachfolger Christian Heidel auf Schalke einen Champions League Platz in der Liga hinterlassen will. Die Aussichten sehen mit der aktuellen Belastung aus Bundesliga und Europa League jedoch nicht optimal aus.

Das hat auch Ralf Fährmann bemerkt und bemängelte nach dem Spiel gegen Stuttgart vor allem die physische Leistung seiner Mannschaft. "Ab der 65. Minute haben wir ein bisschen nachgelassen. Das ist begründet durch das Donetsk-Spiel, weil wir da viele Körner gelassen haben", erklärte der 27-Jährige.

Der Schalke-Keeper sieht andere Teams im Hinblick auf die Belastungen besser aufgestellt: "Wenn man realistisch unseren Kader betrachtet und die Kader der anderen Mannschaften, dann sind wir noch nicht soweit, dass wir Champions League spielen können. Wir haben noch einen langen, langen Weg vor uns und müssen erstmal kleine Brötchen backen."

Ralf Fährmann im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung