Guardiola fühlt sich missverstanden

"Ich bin wie eine Frau"

SID
Freitag, 05.02.2016 | 16:08 Uhr
Die Baustellen beim FC Bayern München werden für Pep Guardiola nicht kleiner
© getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Es ist Pep Guardiola anzusehen, dass er sich nicht wohl fühlt. Und er klingt ein wenig verbittert. Es ist Freitag, es sind noch etwas mehr als 30 Stunden bis zum Spiel gegen Bayer Leverkusen - und der Trainer des FC Bayern München kommt sich vor wie im falschen Film, wieder einmal.

"Ich liebe es, über Fußball zu sprechen", sagt er, sehr energisch, "aber heute fragt keiner mehr über Fußball."

Vergangene Woche der Maulwurf, angeblich schlechte Stimmung, übergewichtige Spieler und Mails. Diese Woche Manchester City und die Frage: Ist Guardiola in München noch bei der Sache, wo er doch am Montag, am Tag der Bestätigung des Wechsels, gleich mal nach England geflogen ist? Und war er sich wirklich schon zu Beginn des Jahres 2015 mit seinem künftigen Klub einig, wie es der kicker in Erfahrung gebracht haben will?

Guardiola hat eine einfache Erklärung für die derzeitige Unruhe, für das Misstrauen in ihn. "Ich weiß, es ist eine neue Situation: Noch nie in der Geschichte von Bayern München hat ein Trainer Bayern München verlassen, normalerweise verlässt Bayern München den Trainer", sagt er. Ansonsten will er über Manchester City nicht mehr reden. Er habe alles gesagt zu dem Thema. Warum, weshalb und wieso er nun da hingehe.

Davon abgesehen, müsse sich wirklich niemand Sorgen machen. "Die Zeitungen können jeden Tag sagen, was sie wollen", sagt Guardiola, "ich werde hier bis zur letzten Minute mein Bestes geben." Ja, er beschäftige sich auch mit Manchester City, gibt er zu, aber das sei nicht schlimm. "Ich bin wie eine Frau. Ich kann beide Situationen kontrollieren", er könne mit seinen Gedanken an zwei Orten sein.

"Ich muss oft über anderes sprechen"

Tatsächlich wirkt Guardiola ein wenig resigniert an diesem Freitag. Er fühlt sich missverstanden, sich und die Kollegen, vor allem von den Medien. "Unser Beruf bekommt keinen Respekt mehr. Wir Trainer bekommen heute keinen Respekt mehr auf der Welt! Es ist egal, was wir sagen - ich verstehe nicht, warum wir eine Pressekonferenz machen, weil, was wir sagen, es ist egal", sagt Guardiola. Es klingt vorwurfsvoll. Enttäuscht.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Guardiola spricht auch über Fußball. Ein bisschen. Er spricht über Neuzugang Serdar Tasci, der zwar nicht mitspielen wird am Samstag wegen seines Brummschädels, aber "uns helfen wird". Er spricht über die Gefahr, die von Bayer Leverkusen ausgehe, die Flanken seien für "alle Innenverteidiger der Welt" ein Problem - wegen Stefan Kießling. Außerdem habe Chicharito eine "Nase", also einen Torriecher, und Kevin Kampl sei in guter Form.

Doch das Spiel ist Nebensache. Guardiola fühlt sich falsch verstanden, vermutlich sogar absichtlich missverstanden. Er würde, wie gesagt, gerne über Fußball reden, aber "ich muss oft über anderes sprechen". Er könne, betont er, "aber damit umgehen, und ich werde das auch in den kommenden vier Monaten tun". Es ist ihm aber anzusehen, dass er sich beim Gedanken daran überhaupt nicht wohlfühlt.

Alles zum FC Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung