Keine Strafe nach Handgreiflichkeit

Weinzierl: Ermittlungen eingestellt

SID
Montag, 22.02.2016 | 17:20 Uhr
Markus Weinzierl kann sich wieder voll auf Fußball konzentrieren
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Trainer Markus Weinzierl vom FC Augsburg muss wegen der angeblichen Handgreiflichkeit auf einem Volksfest wohl kein juristisches Nachspiel mehr fürchten. Die Ermittlungen gegen den 41-Jährigen wegen des Verdachts auf Körperverletzung seien eingestellt worden.

Das teilte der Straubinger Oberstaatsanwalt Klaus-Dieter Fiedler am Montag mit.

Weinzierl war von einem ehemaligen Spieler aus seiner Zeit bei Jahn Regensburg angezeigt worden. Dieser hatte den Coach beschuldigt, ihn auf dem Gäubodenvolksfest in Straubing verletzt zu haben. Die Staatsanwaltschaft ließ die Sache aufgrund widersprüchlicher Angaben zum Geschehen jedoch fallen, wie Fiedler bestätigte.

Weinzierl, der die Vorwürfe stets vehement zurückgewiesen hatte, ließ ausrichten, er habe damit gerechnet, "dass die Sache so ausgeht". Offen blieb zunächst, ob er seinen früheren Schützling wegen falscher Anschuldigung belangt. Auch eine mögliche Beschwerde des ehemaligen Spielers gegen die Entscheidung der Staatsanwaltschaft ist noch möglich.

Markus Weinzierl im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung