Klaus Allofs erwartet finanzielles Zubrot

"Können jeden Cent gebrauchen"

Von SPOX
Montag, 15.02.2016 | 13:06 Uhr
Klaus Allofs kam von Werder Bremen zum VFL Wolfsburg
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Es hätte schlimmer kommen können, da waren sie sich beim VfL Wolfsburg nach der Auslosung des Champions-League-Achtelfinales alle einig. Mit KAA Gent erwischte der amtierende Vize-Meister das vermeintliche Leichtgewicht unter den Gruppenzweiten der Vorrunde. Dass der VfL vor dem Hinspiel am Mittwoch (20.45 im LIVETICKER ) in der Favoritenrolle steckt, daran lässt Geschäftsführer Klaus Allofs auch keinen Zweifel.

Dem kicker sagte er: "Favorit ist ganz sicher der VfL. Da müssen wir nicht taktieren, sondern nüchtern und klar damit umgehen. Was den Kader, das Budget und unsere Möglichkeiten angeht, sind wir in dieser Paarung im Vorteil. Gegen viele andere Achtelfinalisten wäre das nicht so."

Allofs betonte, es sei etwas "Außergewöhnliches", dass die Niedersachsen sich nach einigen Jahren der Abwesenheit in einer Gruppe mit namhaften Gegnern durchgesetzt hätten. Die Stimmung liege nun irgendwo zwischen Vorfreude und Zuversicht: "Das Gefühl ist auf jeden Fall freudige Erwartung, auch Optimismus. Dazu haben wir allen Grund, wenn wir zweimal sehr gut auftreten und unsere Qualitäten ausspielen. Übertriebene Sicherheit, dass die Sache schon laufen wird, spüre ich aber nicht."

Deswegen hat er noch keine Wunschgegner für ein mögliches Viertelfinale. "Nein, das wäre eine falsche Herangehensweise", stellte der 59-Jährige klar. "Die Freude konzentriert sich ganz auf die Spiele gegen Gent. Wenn wir die schaffen, haben wir noch genügend Zeit, uns einen Wunschgegner auszusuchen."

"Wir sind nicht zufällig hier"

Nicht zuletzt finanziell wäre ein Weiterkommen für Wolfsburg ein großer Schritt nach vorne. In Zeiten der Krise von Hauptsponsor VW und der wirtschaftlich immer stärker werdenden Premier League macht Allofs daraus keinen Hehl: "Wir können jeden Cent gebrauchen. Aber das geht allen so in Deutschland. Es ist vielleicht der große Unterschied zu einigen Konkurrenten."

"In der Premier League ist der sportliche Erfolg nicht mehr so die Grundvoraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg. In der Bundesliga ist es das. Ich glaube, sogar bei den Bayern, vielleicht nicht in einem oder zwei Jahren, aber auf Dauer. Für uns in Wolfsburg ist das, was sich finanziell im Laufe einer Gruppenphase plus Achtelfinale plus hoffentlich Viertelfinale ergibt, schon von Bedeutung", führte er weiter aus.

Neben einem Weiterkommen gegen Gent wünscht sich Allofs wieder konstante Leistungen in der Bundesliga. Hier hatte der amtierende Pokalsieger in der bisherigen Saison viel Luft nach oben. Allofs: "Es würde mich mit totaler Genugtuung versehen, wenn wir so weit wären, dass wir souverän auch in der Bundesliga konstant punkten", so der Ex-Manager von Werder Bremen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung