"Bin auf das Schlimmste vorbereitet"

Von SPOX
Mittwoch, 03.02.2016 | 11:16 Uhr
Julian Draxler war im Sommer für 36 Millionen Euro nach Wolfsburg gewechselt
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Julian Draxler läuft am Wochenende das erste Mal in der Veltins-Arena auf, ohne das königsblaue Trikot vom FC Schalke 04 zu tragen. Dem Nationalspieler, der im Sommer zum VfL Wolfsburg wechselte, sind die Konsequenzen bewusst.

"Das wird kein normales Spiel für mich. Ich habe es bei Manuel Neuer nach seinem Wechsel zu Bayern mitbekommen, ich bin auf das Schlimmste vorbereitet", erklärt Draxler in der Sport Bild.

Neuer, wie Draxler ein Talent aus der schalker Knappenschmeide, war 2011 zum Rekordmeister gewechselt und verspielte damit auf einen Schlag sämtlichen Kredit der königsblauen Anhänger. "Von den 60 000 Zuschauern werden 55 000 gegen mich sein", weiß auch Draxler und bereitet sich vor: "Da muss man hart sein, Augen zu und durch."

Der 22-Jährige war den Wölfen im Sommer 36 Millionen Euro wert und sollte beim Pokalsieger den Abgang von Top-Star Kevin de Bruyne kompensieren. Das gelang ihm bisher aber nur bedingt, zu häufig taucht Draxler noch während eines Spiels ab: "Ich muss zusehen, dass ich das langsam abstelle. Ich möchte nicht mehr als junger Spieler gesehen werden, sondern so bewertet werden wie ein gestandener Bundesliga-Profi."

Dazu gehöre jedoch, "dass man jede Woche seine Leistung zeigt. Daran muss ich noch arbeiten."

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung