FSV reagiert auf Diskussionen

Mainz legt Strutz-Vergütung offen

SID
Donnerstag, 11.02.2016 | 18:40 Uhr
Harald Strutz erhält eine monatliche Aufwandsentschädigung in Höhe von 9000 Euro
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bundesligist Mainz 05 hat auf Kritik an den Vergütungsregeln für seinen formal ehrenamtlichen Präsidenten Harald Strutz reagiert und Zahlen offengelegt.

Demnach erhält Strutz eine monatliche Aufwandsentschädigung in Höhe von 9000 Euro, hinzu kommen 14.000 Euro als Honorar für die Rechtsberatung des Vereins.

Eine Frankfurter Wirtschaftskanzlei (TaylorWessing) sei nach Prüfung zu dem Ergebnis gekommen, die Entschädigungen seien "juristisch zulässig und in der Höhe angemessen", teilte der Klub mit. Daran ändere auch die zusätzliche Tätigkeit von Strutz beim Landessportbund Rheinland-Pfalz (LSB) nichts.

"Im alten Sinne des Begriffs 'Ehrenamt' kann ich die Diskussion nachvollziehen. Wir sind aber ein Bundesliga-Klub, kein Hasenzüchter-Verein. Mainz 05 hat sich zum mittelständischen Unternehmen entwickelt", hatte Strutz zuvor der Bild gesagt.

Künftig soll dennoch die Führungsstruktur des Vereins angepasst werden. "Derzeit wird ein Konzept für eine Reform der Führungsstruktur ausgearbeitet, welches auch ein Kontrollgremium beinhalten wird", teilten die Rheinhessen mit.

Alles zum FSV Mainz 05

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung