HSV distanziert sich von Farbattacke

SID
Freitag, 19.02.2016 | 13:55 Uhr
Das Logo am Millerntor-Stadion wurde von HSV-Fans beschmiert
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nach den Farb-Schmierereien von Fans des Hamburger SV am Klub-Logo des FC St. Pauli vor dem Millerntor-Stadion und Teilen der Geschäftsstelle hat sich Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer von der Aktion distanziert.

"Wer so etwas tut, beschädigt nicht nur fremdes Eigentum, sondern auch das Ansehen des HSV", sagte der 52-Jährige in einer Stellungnahme des Klubs. In einem Telefonat hat sich der HSV-Chef bei St. Paulis Geschäftsführer Andreas Rettig entschuldigt.

Der FC St. Pauli nahm die Farbattacke mit Humor. "Malen und Schreiben klappt ja schon mal, aber Hamburg bleibt BRAUN-WEISS!", twitterte der Kiezklub: "Grüße vom amtierenden Stadtmeister." Eine Anspielung auf das letzte Bundesliga-Duell der Rivalen vor drei Jahren, als St. Pauli beim HSV mit 1:0 gewann.

Der HSV behält sich Schritte gegen die Sprayer vor. "Welche Konsequenzen die Aktion nach sich ziehen wird, die in der vergangenen Nacht von HSV-Anhängern ausgeübt worden sein soll, werden die Verantwortlichen nach Rücksprache mit der Polizei entscheiden", teilte der Klub mit.

Alles zum Hamburger SV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung