"In Kürze muss Klarheit rein"

Heidel kurz vor Entscheidung

Von SPOX
Donnerstag, 11.02.2016 | 12:38 Uhr
Christian Heidel will bald eine Entscheidung über seine Zukunft fällen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Am Freitag (20.30 Uhr im LIVETICKER) kommt es zum Duell zwischen Mainz 05 und dem FC Schalke 04. Für FSV-Manager Christian Heidel besonders brisant, da seit Herbst ein Angebot aus Gelsenkirchen im Raum steht. Vieles deutet daraufhin, dass nach dem Aufeinandertreffen Klartext gesprochen wird. Im Vorfeld geht Heidel aber schon einmal darauf ein.

"Es wäre respektlos jetzt über Schalke zu sprechen", sagte Heidel im Interview gegenüber dem kicker. Auf die Frage, ob Johannes Geis in der kommenden Saison denselben Manager wie in der Spielzeit 2014/15 haben werde, meinte der 52-jährige: "Auch diese Frage sollte in Kürze beantwortet werden."

Allerdings will der Manager bald Fakten schaffen. "Ich kann das nicht in Tagen beziffern. Aber es ist klar, in Kürze muss Klarheit rein", sagte Heidel. "Ich möchte auch keine Wasserstandsmeldungen abgeben. Sollte es eine Entscheidung geben, wird es bekannt gegeben", so der Mainzer weiter.

Fokus auf den 05ern

Der Fokus gelte trotz aller Spekulationen immer noch Mainz. Von einer Korrektur des Saisonziels nach oben aufgrund der 30 Zähler aus 20 Spielen hält Heidel indes nichts: "Unser Ziel ist immer der Klassenerhalt. Und mit 30 Punkten ist dieses Ziel noch nicht erreicht."

"Selbstverständlich möchte ich unbedingt, dass Mainz das Spiel gewinnt. Nichts anderes traut man mir zu, sonst wäre ich auch fast beleidigt", sagte der Funktionär, der als Nachfolger von Heldt bei Schalke angeblich einen Vierjahresvertrag mit einem Gehalt von zwei Millionen pro Jahr erhalten soll.

Seinem Trainer Martin Schmidt attestiert er unterdessen, ähnlich wie Klopp oder Tuchel eine Ära prägen zu können: "Er hat hierfür alle Anlagen und ein großes Herz für diesen Verein und diese Stadt", so Heidel.

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung