Kostic kassiert, Kravets muss bleiben

Von SPOX
Mittwoch, 17.02.2016 | 09:44 Uhr
Filip Kostic kam vom FC Groningen zum VFB Stuttgart
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Beim VfB Stuttgart sieht die Welt derzeit so positiv aus, wie es sich noch um den Jahreswechsel kaum jemand vorstellen konnte. Nach vier Liga-Siegen in Folge liegt der VfB auf Rang zehn. Mit Filip Kostic wird nun ein Leistungsträger belohnt, außerdem soll Artem Kravets definitiv bei den Schwaben bleiben.

Mit fünf Scorerpunkten in den letzten acht Partien hat Kostic, der sechs Millionen Euro teure Neuzugang aus Groningen, sein Geld mehr als gerechtfertigt. Der Serbe zählt zu den Leistungsträgern beim VfB - und das soll so bleiben.

Um mögliche Avancen anderer Vereine, Schalke 04 und einige Klubs aus Italien und England haben den Flügelspieler im Visier, zu unterbinden, wurde dessen Gehalt laut Bild nun kräftig angehoben.

Statt maximal 70.000 Euro kann Kostic nun auf 150.000 Euro pro Monat kommen, womit er einer der Spitzenverdiener beim VfB wird. Der Vertrag von Kostic läuft noch bis 2019.

Außerdem reagiert der Verein auf den Kreuzbandriss von Daniel Ginczek. Der Deal mit dem Ukrainer Artem Kravets sollte laut Bild eigentlich schon im Winter für fünf Millionen Euro als Kauf fixiert werden.

Mit der Möglichkeit, Kevin Großkreutz zu holen, wurde das Geschäft aber in eine Leihe umgewandelt, um Geld für Großkreutz zu haben. Durch die Verletzung des Stürmers Ginczek ist ein Kauf von Kravets quasi unumgänglich. Die erste der fünf Millionen Ablöse floss bereits im Winter, der Rest solle nun im Sommer folgen.

Alles zum VFB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung