Rettig veurteilt Reformpläne

SID
Freitag, 12.02.2016 | 17:05 Uhr
St.-Pauli-Manager Andreas Rettig ist nicht begeistert von den Reformplänen der Bundesligisten
© getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Manager Andreas Rettig von Zweitligist FC St. Pauli verurteilt die Reformvorschläge der meisten Erstliga-Klubs zur Verteilung der TV-Gelder. Es sei "sehr enttäuschend", dass der Eindruck entstehe, "dass die Bundesligisten beginnen, das Fell des Bären zu verteilen, bevor dieser erlegt ist", sagte der 52-Jährige dem Express.

Rettig hatte im November selbst einen Antrag gestellt, investorenunterstützte Vereine von der Verteilung der Gelder aus der TV-Vermarktung auszuschließen, diesen aber nach heftiger Kritik aus den Reihen der Profi-Klubs zurückgenommen.

"Wir haben uns damals loyal verhalten. Wir wollten den Solidaritätsgedanken in der Liga nicht gefährden", sagte er: "Diesen Eindruck habe ich angesichts dieses Treffens von den Initiatoren nicht."

Die Vertreter von 16 Bundesliga-Klubs hatten sich in Gelsenkirchen Vorschläge erarbeitet, um die Bundesliga vor allem gegenüber der englischen Premier League wettbewerbsfähig zu halten.

Neben Änderungen im Modus des DFB-Pokals und einer Strukturreform beim DFB sind dabei auch ein neuer Verteilungsschlüssel für die TV-Gelder vorgesehen, in dem die Ausschüttung an die Klubs aus dem Unterhaus reduziert werden soll.

Die Bundeslig in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung