"Veh hat so viel geleistet"

Von SPOX
Donnerstag, 25.02.2016 | 12:57 Uhr
Alexander Meier steht bei zwölf Saisontoren
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Alexander Meier nimmt seinen Trainer Armin Veh aus der Schusslinie und nimmt sich und seine Kollegen bei Eintracht Frankfurt in die Plicht. Es seien die Spieler, die für die Leistungen verantwortlich sind und nicht der Trainer.

"Der Trainer hat für den Verein so viel geleistet, wir Spieler sind die, die auf dem Platz stehen. Das sollte man immer berücksichtigen", weist Meier im Kicker die Kritik an seinen Trainer zurück. Die Eintracht steht auf Platz 15 nur zwei Punkte vor dem Relegationsrang.

Auch der Unmut der Fans wird lauter, gegen den Hamburger SV am letzten Spieltag wurde das Team mit Pfiffen begleitet. "Es ist natürlich klar, dass die, die den Verein lieben, erst einmal enttäuscht sind. Aber ich weiß auch, dass die Fans beim nächsten Spiel wieder von Anfang an hinter der Mannschaft stehen", ist sich der Torschützenkönig die Unterstützung im nächsten Spiel aber wieder sicher.

Weiterführend spricht Meier schlicht von einer "schwierigen Saison. Da müssen wir nun alle zusammen durch: Fans, Trainer, Mannschaft. Das ist der einzige Weg."

Alexander Meier im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung