Bundesliga, 20. Spieltag

Die Stimmung ist im Keller

Von SPOX
Samstag, 06.02.2016 | 22:43 Uhr
Huub Stevens soll die TSG 1899 Hoffenheim aus dem Keller ziehen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der 20. Spieltag währt am Sonntag auf den ersten Blick wenig berauschend. Doch: Der 1. FC Köln kann den Hamburger SV zurück in die Krise schießen, Darmstadt und Hoffenheim kämpfen in einem Abstiegskracher.

Hamburger SV - 1. FC Köln

Das sagen die Beteiligten:

Bruno Labbadia (Trainer HSV): "Die Kölner sind sehr gut organisiert. Sie haben Spieler, die jederzeit eine Partie entscheiden können."

Peter Stöger (Trainer Köln): "Wir wissen, welche HSV-Spieler zum Einsatz kommen können und um die Qualität des HSV-Kaders."

Das Personal:

Bei Hamburg fehlt: Ekdal (Aufbautraining)

Bei Köln fehlt: Lehmann (Gelbsperre)

Darum geht's:

Nach einem guten Saisonstart steckt der HSV wieder tief in der Krise. Aus den letzten fünf Spielen sprach nur ein mickriger Punkt heraus. Um den Vorsprung auf den Relegationsplatz von nunmehr nur noch drei Punkten nicht weiter schmelzen zu lassen muss gegen Köln ein Erfolg her.

Die Kölner kommen selbst nicht mit der breitesten Brust nach Hamburg. Immerhin fuhren die Geißböcke in den letzten sieben Ligaspielen lediglich einen Sieg ein. Doch vier weitere Unentschieden halten das Schiff zumindest weitgehend auf Kurs. Mit einem Sieg gegen den Dino müsste sich das Team von Peter Stöger vorerst keine Abstiegsängste machen.

Die Opta-Facts zum Spiel:

  • Der HSV verlor vier der vergangenen fünf Heimspiele und die letzten drei allesamt (dazu 3:1 gegen Dortmund am 13. Spieltag). Nur 2013/14 und 2006/07 holte der Dino weniger Punkte aus den ersten neun Heimspielen (je sieben) als in dieser Saison (acht).
  • Köln gewann ligenübergreifend nur eines der vergangenen 15 Partien vor dem Rosen-montag (fünf Remis, neun Niederlagen). Der letzte Sieg zur Karnevalshochzeit gelang den Rheinländern 2009 beim 2:1 bei Bayern München.
  • Die Kölner trafen in den vergangenen elf BL-Partien nur zweimal vor der Pause, Liga-Tiefstwert mit Ingolstadt. Die Hamburger wurden dagegen im selben Zeitraum nur zweimal in der 1. Halbzeit bezwungen, nur die Bayern seltener (einmal).
  • Winter-Neuzugang Josip Drmic könnte beim HSV für den 4. Bundesligisten in nur drei Spielzeiten auflaufen (zuvor Nürnberg, Leverkusen, Gladbach). Das brachte zuletzt Srdjan Lakic zwischen 2010-13 fertig (K'lautern, Wolfsburg, Hoffenheim, Frankfurt).
  • Der FC verlor keines der letzten vier Auswärtsspiele (ein Sieg, drei Remis), eine längere Serie ohne Auswärtspleite gab es beim FC im Oberhaus zuletzt 2009/10 (acht).

1899 Hoffenheim - SV Darmstadt

Das sagen die Beteiligten:

Huub Stevens (Trainer Hoffenheim): "Ein Gegner, der nach seinen Möglichkeiten spielt, ein unangenehmer Gegner."

...über Kevin Volland: "Es sieht so aus, dass er fit ist. Kevin hat ein Zeichen gesetzt."

Dirk Schuster (Trainer Darmstadt): "Wenn man Hoffenheims Qualität sieht, weiß man, dass es eine schwere Aufgabe wird. Die Herausforderung nehmen wir an."

Das Personal:

Bei Hoffenheim fehlt: Herdling (Knieprobleme)

Bei Darmstadt fehlt: -

Darum geht's:

Zum Siegen verdammt! Die Hoffenheimer brauchen unbedingt Zählbares, um den Anschluss zum rettenden Ufer nicht zu verlieren. Bei einer Niederlage wären die ebenfalls abstiegsbedrohten Darmstädter bereits zehn Zähler weg.

Die Lilien trennen nach einem Sieg aus den letzten drei Spielen nur noch zwei Punkte vom Relegationsplatz. Ein Sieg gegen den direkten Konkurrenten wäre Gold wert, um sich die Abstiegsränge vom Leib zu halten.

Die Opta-Facts zum Spiel:

  • Die Bilanz zwischen Hoffenheim und Darmstadt ist nach elf Pflichtspielduellen (davon zehn in der Regionalliga Süd zwischen 2001 und 2007) ausgeglichen: Beide Teams feierten je vier Siege, zudem gab es drei Remis (u.a. 0:0 in der Hinrunde).
  • Darmstadt steht erstmals in dieser Saison unter den letzten fünf und belegt nur noch Rang 14. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt nur zwei Punkte, auf Hoffenheim auf dem ersten direkten Abstiegsplatz sind es sieben Zähler.
  • Sechs-Punkte-Spiel: Bei einem Sieg hätte Hoffenheim nur noch vier Punkte Rückstand auf Darmstadt, bei einer TSG-Niederlage wären es fast uneinholbare zehn Zähler.
  • Die Schuster-Elf holte 14 ihrer 21 Punkte in der Fremde und hat eine positive Auswärtsbilanz (vier Siege, zwei Remis, drei Niederlagen). Nur die Bayern (22) und Dortmund (19) sammelten auswärts mehr Punkte als der Aufsteiger.
  • Hoffenheims bester Torschütze Kevin Volland (fünf Saisontore) ist seit 717 Spielminuten in der Bundesliga ohne Treffer. Seine bislang längste Durststrecke sind 813 Minuten von November 2012 bis Januar 2013.

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung