Donnerstag, 18.02.2016

Direktor nicht beunruhigt

Polizei erwartet friedliches Rheinderby

Im Vorfeld des Derbys zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln (Samstag, 15.30 Uhr im LIVETICKER) geht der Leitende Polizeidirektor Thomas Dammers davon aus, "dass wir ein hochemotionales, aber im Ergebnis weitgehend friedliches Derby haben werden".

Beim Derby zwischen den beiden Rhein-Vereinen gibt es immer wieder hässliche Szenen
© getty
Beim Derby zwischen den beiden Rhein-Vereinen gibt es immer wieder hässliche Szenen
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Zudem sieht Dammers sich einer "interessanten" Situation gegenübergestellt. Denn die Kölner Fans planen vor der Begegnung eine Demonstration in Mönchengladbach-Rheydt gegen Einschränkungen durch den DFB. Es geht um personalisierte Eintrittskarten und eine Kontingentierung der Tickets.

"Unter interessant verstehe ich zunächst einmal, dass wir unter polizeilichem Aspekt eine Lage in der Form noch nicht hatten, dass wir ein Fußball-Derby in Vermischung mit einer themenbezogenen Demonstration hatten", sagte Dammers weiter und appellierte zudem an die Kölner Fans, friedlich zu demonstrieren.

Friedlicher Protest gefordert

"Ich kann nur nochmal daran erinnern, wenn ich für Fankultur demonstriere, dann muss ich das friedlich tun. Ansonsten mache ich die Fankultur kaputt und das wäre sehr schade für den Fußball in Deutschland."

Jetzt bei Tipico wetten - und 100€ Neukundenbonus sichern!

Der Polizeidirektor geht nach Auswertung "polizeiinterner Quellen" und der Medien von nicht mehr als 1000 Demonstranten aus. Die Beamten werden in der Stadt Präsenz zeigen. "Wir haben alles aufgeboten was die Polizei zu bieten hat", verkündete Dammers.

Auch im Stadion sorgte Borussia Mönchengladbach bereits für höhere Sicherheitsmaßnahmen, so ist zum Beispiel ein drei Meter hoher Zaun um den Gästeblock errichtet worden. Im vergangenen Jahr waren beim Derby in Gladbach an Karneval Kölner Fans auf den Platz gestürmt.

Die Bundesliga in der Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren
Neven Subotic will sich auf den Schlussspurt in der Bundesliga konzentrieren

Köln: Subotic stellt Vertragsgespräche hinten an

Leonardo Bittencourt kommt in dieser Saison aufgrund von Verletzungen nicht zu oft zum Zug

Bittencourt: "Arschbacken zusammenkneifen"

Neven Subotic könnte sich einen Verbleib in Köln durchaus vorstellen

Subotic: Fester Transfer zum FC soll nicht am Gehalt scheitern


Diskutieren Drucken Startseite
31. Spieltag
32. Spieltag

Bundesliga, 31. Spieltag

Bundesliga, 32. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.