Huub Stevens tritt in Hoffenheim zurück

Vielleicht trotzdem Retter

Mittwoch, 10.02.2016 | 19:18 Uhr
Huub Stevens trat am Mittwoch aus gesundheitlichen Gründen in Hoffenheim zurück
© getty
Advertisement
NFL
Do18:30
Vikings@Lions: Erlebe den Thanksgiving-Auftakt
Darts
Fr20:00
Players Championship: Die gesamten Finals auf DAZN
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
1. HNL
Cibalia -
Rijeka
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Huub Stevens verlässt die TSG Hoffenheim vor Ablauf seines Vertrages aus gesundheitlichen Gründen. Die Nachfolge für die kommende Saison ist bereits geklärt, die kurzfristige ist improvisiert. Der Verein muss den heftigsten Schlag der Saison verkraften - doch der könnte der verfahrenen Situation sogar guttun.

"Wir waren nach den ersten Gesprächen sofort davon überzeugt, dass Huub Stevens die optimale Lösung ist", kommentierte TSG-Sportchef Alexander Rosen am 26. Oktober im vergangenen Jahr die Entscheidung pro Stevens. Wenige Augenblicke zuvor war durchgesickert, dass Hoffenheim seinen damaligen Trainer Markus Gisdol entlassen hatte.

Der neue Retter war da. Huub Stevens, der 2014 und 2015 dem völlig verunsicherten VfB Stuttgart als Feuerwehrmann gleich zweimal den Bundesliga-Verbleib gerettet hatte, unterschrieb in Hoffenheim bis Saisonende. Seine Aufgabe: Die gleiche wie beim VfB.

Die in ihn - und von ihm selbst - gesetzten Erwartungen wird Stevens aber nicht erfüllen können. Am Mittwoch gab der Trainer aus gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt bekannt. Neben der sportlichen Entwicklung ist das der heftigste Schlag, den der Klub in dieser Saison verkraften muss.

Sportliches Armutszeugnis

"Die Saison ist noch lang, daher mache ich mir keine Sorgen um den Klassenerhalt", hatte der Niederländer bei seinem Amtsantritt noch gewohnt selbstbewusst und bestimmt gesagt. Ausgangslage: Vorletzter nach zehn Spieltagen, zwei Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz.

Zehn Spieltage später hat sich am Tabellenplatz rein gar nichts geändert. Die Lücke zu Rang 15 hat sich allerdings auf sieben Zähler ausgeweitet. Zuletzt gab es aus vier Spielen nur einen Punkt, schlechter war im gleichen Zeitraum nur Schlusslicht Hannover 96.

Nicht zuletzt beim völlig verunsicherten Heim-Auftritt gegen Aufsteiger Darmstadt (0:2) zeigte sich deutlich, wie es um die TSG in dieser Saison bestellt ist: Die von der Kämpfernatur Stevens geforderte Körpersprache war im Spiel der Kraichgauer nicht einmal ansatzweise zu sehen. Es fehlte dem Team an Mitteln. Jeder, der das Spiel sah, konnte 1899 schamlos ein Armutszeugnis ausstellen.

Rücktritt als Erleichterung für den Klub?

"Es ist keine Alternative, den Laden zuzumachen. Und ein Trainerwechsel ist auch keine Alternative", hatte Rosen nach dem sportlichen Offenbarungseid gegen die Lilien gesagt. Man wollte an Stevens festhalten, doch es hätte womöglich nicht mehr lange gedauert, bis sich Rosen auch dafür hätte rechtfertigen müssen.

Genau deshalb könnte aus dem großen Rückschlag sogar eine Erleichterung hervorgehen: Die mediale Unruhe, die es zuletzt zunehmend um Stevens' ausbleibenden Erfolg gab, fällt als zusätzliche Belastung erst einmal weg.

Thon: "Stevens auf einer Stufe mit Heynckes"

Alfred Schreuder und Armin Reutershahn sollen die Mannschaft betreuen. Zumindest vorerst. Spätestens im Sommer werden sie von Julian Nagelsmann abgelöst. Der künftige Coach hat einen Vertrag bis 2019 unterschrieben und wäre im Fall des Klassenerhalts in der kommenden Spielzeit mit 28 Jahren der jüngste Trainer der Bundesliga.

Vorerst treten aber Stevens' bisherige Assistenten in den Vordergrund. Sie haben den Vorteil, dass sie das Team bereits kennen und mit den Arbeitsweisen des "Knurrers" vertraut sind. Wenn nicht nun ein "Jetzt-erst-recht"-Ruck durch die Mannschaft geht, wann sonst?

Abschied eines Kult-Trainers

Es kann nur noch besser werden. So muss man die Situation in Hoffenheim verstehen. Mit Stevens' Abschied verliert die Bundesliga zwar einen Kult-Coach und Hoffenheim die personifizierte Hoffnung, womöglich macht er mit diesem Schritt aber auch den Weg frei für einen Aufschwung, der sich unter ihm bei 1899 zu keinem Zeitpunkt andeutete.

Der Klub von Mäzen Dietmar Hopp, der 2008 hocheuphorisch den Aufstieg in die Bundesliga realisierte, steht vor dem Abgrund. Beim Auswärtsspiel am Samstag in Bremen (15.30 Uhr im LIVETICKER) könnte bereits eine Vorentscheidung im Abstiegskampf fallen.

Vielleicht trotzdem Retter

Stevens, dem sogar eine OP droht, kann diesen Kraftakt nicht mehr bewerkstelligen. Er wird eigenen Aussagen zufolge nie mehr auf eine Trainerbank zurückkehren. "Der Verein verdient einen Trainer, der 100 Prozent fit ist, und ich bin das leider nicht. Daher ist das Risiko zu groß. Schade, dass der Knurrer nicht mehr da ist", sagte er auf seiner Abschieds-Pressekonferenz mit gezeichneter Mine: "Ich habe nicht mehr so viele Jahre, aber die verbleibenden will ich genießen."

Seine Rolle als Retter lebte Stevens an jedem Tag in vollem Maße. Das war auf Schalke der Fall, genauso wie in Hamburg und Stuttgart und schließlich im Kraichgau. Nun rettet er sich aber erst einmal selbst - und am Ende ja vielleicht doch auch ein Stück weit die TSG 1899 Hoffenheim. Unbeabsichtigterweise.

Dem Coach bleibt zu wünschen, dass er sich körperlich schnellstmöglich erholt. Dann könnte sich der 10. Februar am Ende womöglich sogar als Win-Win-Situation entpuppen.

Die TSG 1899 Hoffenheim im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung