Fussball

Qualität war doch auf dem Markt

Von SPOX
Quellen: Offizielle Homepages und Social-Media-Kanäle der Vereine

FC Augsburg

Alfred Finnbogason: Mit Nikola Djurdjic und Tim Matavz gab der FCA kurzfristig noch zwei Offensivkräfte ab, hat mit Isländer Finnbogason aber auch einen Ersatz präsentiert. Der 27-Jährige stand schon im Sommer 2013 kurz vor einem Wechsel in die Bundesliga. Werder Bremen hatte damals großes Interesse bekundet. Die Transferrechte für den Isländer liegen bei Real Sociedad. Die Spanier hatten Finnbogason zuletzt nach Griechenland zu Olympiakos Piräus verliehen.

Alfred Finnbogason im Porträt: Von der Insel auf die große Bühne

Dort kam der Angreifer 13 Mal zum Einsatz und absolvierte unter anderem drei Spiele in der Champions League. Zwei Tore gelangen dem 27-Jährigen bei Piräus. "Wir haben Alfred Finnbogason in den letzten Jahren bereits sehr interessiert verfolgt und freuen uns, dass es kurzfristig mit einem Wechsel geklappt hat", sagt FCA-Geschäftsführer Sport Stefan Reuter.

SV Darmstadt 98

Felix Platte: Als Backup für Sandro Wagner kommt der 1,90m-Hüne aus Gelsenkirchen zu den Lilien. Der 19-Jährige hat bisher drei Bundesligaspiele auf dem Konto und kam im vergangenen Jahr in der Champions League gegen Real Madrid zum Einsatz. Platte besitzt auf Schalke noch einen Vertrag bis 2018 und soll beim Aufsteiger Spielpraxis sammeln. Bis zum Sommer gilt die Leihe des Stürmers.

"Er bringt ziemlich viel von dem mit, was ein guter Stürmer in der Bundesliga heutzutage braucht. Robustheit, Torgefährlichkeit, ein gutes Kopfballspiel, eine technisch und taktisch gute Ausbildung. Wir setzen große Hoffnungen in ihn", schwärmte Dirk Schuster im kicker. Eine Kaufoption besitzt Darmstadt allerdings nicht.

Hannover 96

Alexander Milosevic: Mit der Verpflichtung von Milosevic hat Hannover am Montag den sechsten Transfer in der Winterpause unter Dach und Fach gebracht. Zu Stande kam der Wechsel vor allem deswegen, weil Abwehrspieler Marcelo nach einem Angebot von Besiktas um seine Freigabe gebeten hatte. Milosevic kommt im Tausch mit dem Brasilianer an die Leine, denn der Schwede stand schon länger auf der 96-Liste.

Nun werden beide Spieler zunächst bis zum Sommer ausgeliehen, die Türken besitzen für Marcelo zudem eine Kaufoption. Der 24-jährige Milosevic wurde im vergangenen Jahr mit Schwedens U21 Europameister und bekleidet die Position des Innenverteidigers. Laut seinem neuen Trainer Thomas Schaaf zeichnet den Schweden vor allem eine gute Spieleröffnung, seine physische Präsenz und ein gutes Kopfballspiel aus.

VfB Stuttgart

Federico Barba: Der VfB war schon länger auf der Suche nach einen weiteren Innenverteidiger und hat diesen nun in Person des 22-Jährigen gefunden. Der Italiener kommt per Leihe mit Kaufoption im Sommer vom FC Empoli. In der Serie A bestritt Barba bisher 28 Spiele.

"Wir werden in den nächsten sechs Monaten beobachten können, ob er eine langfristige Option für den VfB darstellt", sagt der VfB-Sportvorstand Robin Dutt. Barba muss sich zunächst hinter dem Innenverteidiger-Duo Schwaab/Niedermeier anstellen und wird sich mit Timo Baumgartl um einen Platz im Kader streiten müssen.

Werder Bremen

Milos Veljkovic: Werder-Sportchef Thomas Eichin nennt den Transfer des 20-jährigen Schweizers mit serbischen Wurzeln eine "Investition in die Zukunft". Nach Angaben von Eichin hatte Werder den Innenverteidiger schon lange auf dem Zettel. An der Weser erhält Veljkovic einen Vertrag bis 2019.

Der Schweizer kommt von der Reserve der Tottenham Hotspur und soll zunächst in der Bremer U23 zum Einsatz kommen, aber bei den Profis trainieren. In der Premier League absolvierte der 20-Jährige bisher zwei Kurzeinsätze. Für Werders ist es der fünften Winterneuzugang. In den letzten zwei Jahren war Veljkovic von Tottenham bereits zweimal verliehen worden.

FSV Mainz 05

Emil Berggreen: Der Däne kommt von Eintracht Braunschweig nach Mainz und erhält beim FSV einen Vertrag bis 2019. Der 22-jährige Angreifer war erst im vergangenen Winter aus Dänemark zum Zweitligisten gewechselt. Dort absolvierte Berggreen 28 Einsätze und erzielte dabei elf Treffer.

"Er ist ein junger, entwicklungsfähiger Spieler, den wir schon eine ganze Zeit im Blick haben. Er hat in der 2. Liga auf sich aufmerksam gemacht und wir trauen ihm zu, sein Potenzial bei uns noch weiter auszureizen und auf Bundesliga-Niveau zu heben", sagte Manager Christian Heidel. Die Mainzer zahlten ordentliche 2,5 Millionen Euro für den Stürmer.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung