Zwist zwischen Spinner und Overath

Wenig Hoffnung auf Versöhnung

SID
Samstag, 02.01.2016 | 13:08 Uhr
Werner Spinner glaubt nicht an eine Versöhnung mit Overath
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Präsident Werner Spinner vom 1. FC Köln hegt wenig Hoffnung auf eine Versöhnung mit seinem Vorgänger Wolfgang Overath. Wie hoch die Wahrscheinlichkeit sei, könne er "nur daran messen, was mir Wolfgang Overath in der Vergangenheit gesagt hat - und das war ein klares Nein", sagte Spinner in einem Interview mit Geissblog.koeln.

Er selbst finde, "es ist inzwischen genug Zeit vergangen, um Differenzen, die es zwangsläufig geben musste, hinter uns zu lassen". Die Tür für die FC-Ikone stehe von Vereinsseite "sperrangelweit offen", erklärte Spinner, der seit April 2012 Präsident des FC ist. Overath war es von Juni 2004 bis November 2011. Damals trat er ohne Vorwarnung zurück, nach einigen Streitigkeiten war der 72-Jährige seit Jahren nicht mehr im Stadion.

Spinner hatte Overath nach seiner Amtsübernahme indirekt als "Sonnenkönig" bezeichnet. "Ich verstehe die Kritik an diesem Ausdruck von mir. Aber ich habe das auf die Satzung bezogen, nicht auf seinen persönlichen Führungsstil. Die Satzung hatte aus Sicht von vielen im Verein einen Sonnenkönig-Paragraphen."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung