VfB weiter ohne Harnik

"Wollen in einen Lauf kommen"

SID
Donnerstag, 28.01.2016 | 14:10 Uhr
Jürgen Kramny macht der Mannschaft zur Rückrunde Mut
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der VfB Stuttgart muss am Samstag (18.30 Uhr im LIVETICKER) gegen den Hamburger SV weiter auf Martin Harnik verzichten. Der Österreicher war in dieser Woche nach seiner Knieverletzung zwar wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, "wird aber nicht spielen", wie VfB-Coach Jürgen Kramny sagte.

Beim kommenden Auswärtsspiel in Frankfurt (6.2.) sei Harnik aber wieder "eine Option". Verzichten muss Kramny im Duell mit Stuttgarts Ex-Coach Bruno Labbadia wohl auch auf Robbie Kruse. Den Australier plagt eine starke Zehenprellung. Dafür steht Toni Sunjic nach abgelaufener Gelbsperre wieder zur Verfügung.

Der VfB ist erstmals seit Februar 2013 in fünf Pflichtspielen in Serie ungeschlagen und könnte gegen den HSV den dritten Ligasieg in Folge landen. "Wir wollen jetzt dranbleiben und in einen positiven Lauf kommen", sagte Kramny nach dem 3:1 in Köln zum Rückrundenauftakt. Die Partie sei nach der Vorbereitung "wie eine Befreiung für die Jungs" gewesen: "Rückstand gedreht, gut fürs Selbstvertrauen. Da wollen wir anknüpfen."

Im Gegensatz zum völlig missglückten Saisonstart unter Alexander Zorniger würde der VfB jetzt "nicht mehr gleich die Kontrolle verlieren. Wir halten den Kopf oben, suchen die Ordnung und Balance, anstatt gleich den Rückstand drehen zu wollen. Diese Stabilität hilft bei engen Spielen sehr", betonte Kramny, der Zorniger im November abgelöst hatte.

Auf die Konkurrenz im Abstiegskampf mag der VfB-Coach nicht blicken: "Wir schauen auf uns. Dranbleiben und selber punkten, dann geht's nach oben." Derzeit belegen die Schwaben Rang 15 - punktgleich mit Bremen auf dem Relegationsplatz und vier Zähler vor 1899 Hoffenheim und Hannover 96.

Alles zum VfB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung