VfB-Trainer lobt Neuzugang

Kramny: Großkreutz "arbeitet fleißig"

Von SPOX
Freitag, 15.01.2016 | 11:12 Uhr
Kevin Großkreutz konnte seinen neuen Trainer bisher überzeugen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Jürgen Kramny ist sich sicher, dass Kevin Großkreutz seinen Weg beim VfB Stuttgart gehen wird. "Er hat alle Trainingseinheiten absolviert, immer durchgezogen", sagte der Coach gegenüber Sport1.

Ohnehin habe der Neuzugang von Galatasaray, wo er aufgrund eines misslungenen Wechsels im Sommer keine Spielerlaubnis bekam und nach einem halben Jahr ohne Einsatz nach Deutschland zurückkehrte, einen guten Eindruck hinterlassen: "Ich habe ihn als fleißigen, hart arbeitenden Typen kennengelernt, nicht als schwierigen Typ. Er hat mit uns in der Rückrunde ein klares Ziel", schwärmte Kramny über Großkreutz.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Genauso wie Artem Kravets könne der ehemalige BVB-Spieler dem VfB weiterhelfen: "Sie werden uns verstärken", ist Kramny überzeugt. Trotzdem benötige insbesondere Großkreutz wieder Spielpraxis, müsse zunächst seinen Rhythmus finden, so Kramny: "Den wird er sicherlich bei uns kriegen."

Gute Fortschritte beim VfB

Mit den Fortschritten der gesamten Mannschaft nach dem Trainingslager in Belek zeigte er sich zufrieden: "Man sieht schon, was wir vorhaben". Trotzdem warte in der Rückrunde harte Arbeit, insbesondere an der Defensive müsse weiter gefeilt werden.

"Man sieht es an der Anzahl der Gegentore, das sind deutliche Signale. Da müssen wir dranbleiben und die Balance zwischen Offensive und Defensive besser hinkriegen."

Stuttgart rangiert nach 17 Partien und nur vier Siegen mit 15 Punkten auf Platz 15. Nur ein Zähler beträgt der Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz.

Kevin Großkreutz im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung