"Mentalität, Wille, Aggressivität"

Kramny lobt Großkreutz

SID
Samstag, 30.01.2016 | 10:10 Uhr
Kevin Großkreutz wechselte in diesem Winter zum VfB Stuttgart
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Bei Bundestrainer Joachim Löw spielt Kevin Großkreutz keine Rolle mehr, dem VfB Stuttgart gibt der Weltmeister dagegen etwas, was der Bundesligist bisher schmerzlich vermisst hat. Das zumindest meint VfB-Coach Jürgen Kramny.

"Er ist sicher noch nicht bei 100 Prozent, aber er hat viele Attribute auf den Platz gebracht, die wir von ihm sehen wollen: Mentalität, den unermüdlichen Willen und die nötige Aggressivität. Das hat der Mannschaft im Herbst manchmal gefehlt", sagte Kramny in der Südwestpresse über den 27-Jährigen, der im Winter zu den Schwaben gestoßen war.

Der frühere Dortmunder Großkreutz hatte zum Rückrundenstart beim 1. FC Köln (3:1) sein Pflichtspieldebüt für die Schwaben gegeben. Zuvor war er bei seinem missglückten Engagement für Galatasaray Istanbul ein halbes Jahr ohne Einsatz geblieben.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Ein Risiko sei er mit der Aufstellung von Großkreutz nicht eingegangen, betonte Kramny: "Ich hätte ihn ja auswechseln können, wenn es nicht funktioniert hätte."

Kevin Großkreutz im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung