Stürmer warnt vor Rückrunde

Vedad Ibisevic: "Wir führen 1:0"

Von SPOX
Montag, 18.01.2016 | 11:21 Uhr
Vedad Ibisevic kam vom VfB Stuttgart zur Hertha
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Hertha BSC war in der Hinrunde die Überraschungsmannschaft und überwinterte auf Platz drei. Auch Vedad Ibisevic hatte daran seinen Anteil. Der Stürmer warnt jedoch davor, die Bodenhaftung nicht zu verlieren. Nur dann kann die Leistung bestätigt werden.

"Ich vergleiche diese Saison mit einem Fußballspiel: Wir haben eine tolle erste Halbzeit gespielt und führen 1:0. Jetzt geht es weiter", so Ibisevic über die erste Halbrunde seines Teams. Der Stürmer war mit zehn Torbeteiligungen eine Top-Verstärkung für die Berliner und setzt sich selbst keine Grenzen.

"Ich war nicht am Limit", bilanziert der 31-Jährige, der aufgrund einer Rotsperre vier Spiele aussetzen musste. Seine Spielweise will er deswegen jedoch nicht ändern: "Das wäre dann nicht mehr ich selbst. Trotzdem muss ich künftig immer aufpassen und das im Kopf behalten. Das ist manchmal schwer. Aber ich muss dann vor den Spielen einfach in mich gehen."

Generell seien Typen wie er "in der Bundesliga nicht mehr gefragt. Sobald du etwas anders bist, wird das bestraft. In anderen Ligen, etwa in England, ist das anders, davon bin ich überzeugt."

2009? "Eine katastrophale Rückrunde"

2008 war Ibisevic bereits Bestandteil eines Überraschungsteams, als er mit Hoffenheim Herbstmeister wurde. Anschließend fiel der Aufsteiger jedoch bis auf Rang sieben zurück. Eine Erfahrung, aus der Ibisevic viel mitgenommen hat.

"Das war eine katastrophale Rückrunde. Die Mannschaft verlor den Boden unter den Füßen. Von dem, was uns in der Hinrunde stark gemacht hatte, ging viel verloren: das Miteinander, das Zwischenmenschliche," erklärt der Ex-Stuttgarter die Gründe für den damaligen Einbruch.

Auch deshalb weiß Ibisevic: "Das kann jedem Team passieren. Deshalb: Uns muss klar sein, dass die Hinrunde vorbei ist. Auf Platz drei zu kommen ist eine Top-Leistung. Aber sich dort zu halten, wird viel schwieriger."

Vedad Ibisevic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung