Manager Rosen zuversichtlich

TSG startet "Mission Klassenerhalt"

SID
Montag, 04.01.2016 | 11:40 Uhr
Alexander Rosen blickt optimistisch in die Zukunft
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

1899 Hoffenheim ist am Montag in die "Mission Klassenerhalt" gestartet. Beim Trainingsauftakt des Schlusslichts, das nach der Hinrunde lediglich 13 Punkte auf dem Konto hat, waren alle Profis an Bord - bis auf Adam Szalai. Der ungarische Stürmer wurde kurz zuvor an Hannover 96 ausgeliehen.

Auf Neuverpflichtungen hat die TSG, die ihr Trainingslager vom 7. bis 14. Januar in Rustenburg/Südafrika aufschlagen wird, bisher verzichtet. "Wir gucken natürlich. Aber der Winter-Markt ist kompliziert", sagte Sportchef Alexander Rosen der Bild-Zeitung: "Und ein Spieler müsste gleich funktionieren oder uns perspektivisch deutlich besser machen."

Rosen ist zuversichtlich, dass die Kraichgauer unter der Regie von Trainer Huub Stevens den ersten Abstieg ihrer Klubgeschichte verhindern können. "Wir sind davon überzeugt, das abzuwenden", sagte der Manager: "13 Punkte sind natürlich ungenügend. Aber am Tabellenende ist es sehr eng. Wir haben die Qualität und die psychische Power, um richtig anzugreifen."

"Keine aussichtslose Situation"

Erfahrung im Abstiegskampf haben die Hoffenheimer. Vor drei Jahren konnte sich der Verein unter Ex-Coach Markus Gisdol über die Relegation retten, obwohl die TSG damals nach der Hinrunde sogar einen Punkt weniger als derzeit auf dem Konto hatte. "Es ist keine einfache, aber auch keine aussichtslose Situation", sagte Kapitän Pirmin Schwegler.

Der Klub gab am Montag zudem bekannt, dass Armin Reutershahn zukünftig als Co-Trainer für die TSG arbeiten wird. Der 55-Jährige erhält einen Vertrag bis Juni 2019. Reutershahn hat bereits in der Vergangenheit an der Seite von Stevens gearbeitet. Zuletzt war er Assistent von Alexander Zorniger beim Lokalrivalen VfB Stuttgart. Reutershahn musste bei den Schwaben mit Zorniger Ende November gehen.

Alles zu 1899 Hoffenheim

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung