Testspiel unter Manipulationsverdacht

SID
Sonntag, 10.01.2016 | 17:02 Uhr
Das Spiel fand im türkischen Side statt
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Das Testspiel zwischen dem SV Wehen Wiesbaden und der 2. Mannschaft von Borussia Mönchengladbach (3:1) steht unter Manipulationsverdacht. Dies bestätigten der hessische Klub dem Wiesbadener Kurier und die Rheinländer dem SID.

Wehen wurde von der Sportsradar AG, die im Auftrag des DFB und der DFL Spiele auf sportwettenbezogene Manipulationen überwacht, auf Unregelmäßigkeiten bei der Partie im Trainingslager im türkischen Side aufmerksam gemacht. Den Borussen wurde dies auf Nachfrage bestätigt.

"Die Wetten sollen in Asien platziert worden sein", erklärte Borussia-Sprecher Markus Aretz dem SID: "Dabei soll auf eine bestimmte Anzahl von Toren gewettet worden sein." Da es in dem Spiel "zwei sehr fragwürdige Elfmeter gab, ist das im Nachhinein nicht die riesengroße Überraschung."

Diese Entscheidungen waren so offensichtlich kurios, dass Wehens Trainer Sven Demandt schon direkt nach dem Spiel von einem "Elfmeter-Geschenk des Schiris" gesprochen hatte, sein Kollege Arie van Lent im zweiten Fall gar von einem "Slapstick-Elfmeter".

"Ich habe auf der Tribüne gesessen und mich gefragt: 'Was geht denn hier ab?", berichtete Mönchengladbachs Vizepräsident, der 1974er-Weltmeister Rainer Bonhof, der Bild-Zeitung. Die Borussia sagte bei den Ermittlungen "jede Hilfestellung" zu.

Beide Vereine verwiesen darauf, dass Wehen das Spiel über eine Agentur organisiert habe, die offenbar auch den Schiedsrichter besorgt hat. Wehens Sportdirektor Christian Hock erklärte: "Wir haben das Spiel ordnungsgemäß beim DFB angemeldet. Mit dieser Agentur arbeiten wir schon immer zusammen. Wir wurden nach dem Spiel vom DFB informiert. Wir selbst müssen da jetzt nichts machen, wir sind ganz entspannt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung