DFL und DFB arbeiten an einem Weg

Schiri-Lehre soll moderner werden

Von SPOX
Mittwoch, 27.01.2016 | 12:17 Uhr
Christian Seifert und Co. arbeiten an einem modernen Weg der Schiedsrichter-Lehre
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

DFL-Chef Christian Seifert und DFB-Vizepräsident Schiedsrichter Ronny Zimmermann sind seit November 2015 in Gesprächen über mögliche Innovationen in Bezug auf die Ausbildung neuer Schiedsrichter.

So sollen neue technische Möglichkeiten in Anspruch genommen werden, um die jungen Schiedsrichter-Lehrlinge besser auf den Bundesliga-Alltag vorzubereiten. Wie Sport Bild berichtet, will auch DFL-Manager Helmut Krug die Ausbildung der Spielleiter vorantreiben.

Demnach sollen beispielsweise die Laufwege der Schiedsrichter aufgefasst und analysiert werden, um ihre Positionen während des Spielgeschehens im Nachhinein reflektieren zu können.

"Man kann prüfen, ob sich die Schiedsrichter durch falsche Laufwege selbst die Sicht auf die eine oder andere Spielszene erschweren. Diesbezüglich könnten wir das Tracking-System adaptieren, um die Laufwege aufzuzeichnen", erklärt Zimmermann. Auch die Assistenten sollen in ihrer Lehre näher ans reale Spielgeschehen herangeführt werden.

Mithilfe von Virtual-Reality-Brillen, wie sie beispielsweise in der NFL genutzt werden, sollen "Spielszenen oder ein komplettes Spiel aus ihrer Perspektive präsentiert werden." Allerdings räumt Zimmermann auch ein: "Das ist bei uns noch Zukunftsmusik. Logischerweise müsste auch über die Kosten gesprochen werden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung