BVB-Stürmer reagiert auf Wutausbruch

Auba: Unverständnis nach Toure-Kritik

SID
Dienstag, 12.01.2016 | 12:43 Uhr
Pierre-Emerick Aubameyang wurde nach seiner Wahl scharf kritisiert
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Afrikas Fußballer des Jahres Pierre-Emerick Aubameyang kann sich die scharfe Kritik seines Vorgängers Yaya Toure an seiner Wahl nicht erklären. "Ich weiß wirklich nicht, warum er das überhaupt gesagt hat", sagte der beste Torschütze der Bundesliga-Hinrunde (18 Treffer) der Sport Bild.

Er versuche, die harten Worte des ivorischen Mittelfeldspielers von Manchester City gelassen zu nehmen. "Ich will mich darüber nicht ärgern, und jetzt ist es mir auch schon egal, abgehakt. Es interessiert mich nicht", sagte der Gabuner. Toure, Sieger von 2011 bis 2014, hatte Aubameyangs Auszeichnung in einem Interview als "Schande für Afrika" bezeichnet.

"Ich bin sehr enttäuscht. Es ist traurig zu sehen, dass Afrika so reagiert. Die Dinge, die in Afrika passieren, sind nicht wichtig", sagte Touré. Er beklagte in erster Linie, dass sein Triumph mit der Elfenbeinküste beim Afrika-Cup 2015 nicht ausreichend gewürdigt wurde. "Wir belohnen mehr, was außerhalb unseres Kontinents passiert ist. Das ist erbärmlich", sagte Toure, der mit 136 Punkten knapp hinter Aubameyang (143) Zweiter geworden war.

Aubameyang (26) will sich nun wieder auf die Liga konzentrieren - und dort die Jagd auf Bayern München eröffnen. "Wir werden sicher nicht kampflos aufgeben, es ist noch nicht endgültig vorbei. Auch wenn wir selbstverständlich wissen, dass es sehr, sehr schwer wird, Bayern zu stoppen. Aber nichts ist unmöglich", sagte er. Der BVB liegt als Tabellenzweiter zur Saisonhalbzeit acht Punkte hinter dem Titelverteidiger.

Pierre-Emerick Aubameyang im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung