Rechte-Vergabe der Bundesliga

Kartellamt für mehr Wettbewerb

SID
Samstag, 23.01.2016 | 17:47 Uhr
Derzeit fließen 850 Millionen Euro pro Saison für die TV-Rechte in die Klubkassen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Ausschreibung der Medienrechte an der Bundesliga ab der Saison 2017/18 soll angeblich zu völlig anderen Bedingungen als in der Vergangenheit erfolgen.

Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist das Kartellamt bei der Prüfung der von der DFL vorgelegten Modelle offenbar zu dem Schluss gekommen, dass besonders die Liverechte künftig nicht mehr nur praktisch bei einem exklusiven Anbieter liegen sollen.

Eine solche Konstellation unter der erstmaligen Berücksichtigung der sogenannten "No Single Buyer Rule (Kein-Einzelkäufer-Regel)", deren Anwendung mehrere Interessenten bei den Wettbewerbshütern gefordert haben sollen, würde den bislang beim Liga-Fußball weitgehend geordneten TV-Markt (Livespiele bei Sky, Free-TV-Zusammenfassungen bei ARD/ZDF und Zweitverwertung bei Sport1) in Deutschland gehörig durcheinanderwirbeln. Ob allerdings durch eine vorgeschriebene Konkurrenz für den Exklusiv-Livepartner Sky nicht nur in der Bieter-Auktion insbesondere die von der DFL und ihren Klubs erhofften Mehreinnahmen sprudeln werden, muss abgewartet werden.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Das Kartellamt in Bonn lehnte auf FAZ-Anfrage eine Bestätigung des neuen Trends ab. Auch die DFL kommentierte die Informationen des Blattes nicht.

Die DFL sucht im Wettbewerb vor allem mit der milliardenschweren Premier League in England für die nächste Ausschreibungsphase bis 2020 auf verschiedensten Wegen nach Möglichkeiten einer Einnahmesteigerung. So sind jeweils fünf zusätzliche Sonntag- und Montagsspiele im Gespräch. Derzeit fließen 850 Millionen Euro pro Saison für die TV-Rechte in die Klubkassen. Angeführt von Topvereinen wie Bayern München erhoffen sich die Klubs für die nächste Periode den Durchbruch der Schallmauer von jährlich einer Milliarde Euro.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung